Wilde Blonde Schlampe Interracial Dp Dreier Hämmern

0 Aufrufe
0%


Dirty Talk – Dirty Talk
Eines späten Abends wartete Inessa darauf, dass ich in ihre Wohnung kam, damit ich einige Papiere unterschreiben konnte. Während er wartete, setzte er sich vor den Computer und fing an, sich verschiedene Pornoseiten anzusehen und zu verschiedenen Chats zu gehen. Er wird richtig geil, als ich ankomme. Er öffnete die Tür und ich betrat die Wohnung, streckte die Hand aus, um ihm die Hand zu schütteln und ihm zu sagen, dass ich John Malone war. Als sie die Hand ausstreckte, um mir die Hand zu schütteln, öffnete sich ihr Gewand weit und sie warf mir einen Blick auf ihren fast nackten Körper. Er lächelte und schloss die Tür, während ich ihn anlächelte. Als er meine Augen auf sich spürte, führte er mich ins Wohnzimmer. Sobald wir uns hinsetzten, fragte sie mich, ob ich etwas trinken möchte. Nun, wenn du Whiskey kaufst… ja. Ich sagte. Er ging in die Küche und holte sich ein Bier und kam zurück und sagte: Bier ist alles, was er hat.
Zurück im Wohnzimmer stellte sie sicher, dass der obere Teil ihres Bademantels halb offen war, damit ich ihre zusammengepressten Brüste sehen konnte, als sie sich vorbeugte, um mir die Flasche zu geben. Ich sah auf ihre Bluse und lächelte, öffnete sie wissentlich ein wenig weiter, damit ich sicher sein konnte, dass sie es mit Absicht tat. Er glaubt, ich habe den Hinweis verstanden, denn nachdem ich das Bier ausgetrunken hatte, kam ich in die Küche, wo er am Tisch saß und auch etwas trank, und fragte, wo ich die Flasche hinstellen solle. Stell es einfach auf die Theke, sagte er zu mir, willst du noch etwas? Nein, danke …, sagte ich, immer noch in der Küchentür verweilend. Nichts? Er stand auf und fragte. Dann ließ er den Bademantel fallen. Alles, was sie trug, war ein schwarzer BH und ein schwarzer Tanga, von denen beides nicht viel der Fantasie überließ. Zuerst sah ich ihn wie geschockt an, aber dann trat ich vor und kam ihm ganz nahe. Sind Sie sicher, dass Sie das wollen? frage ich, während ich eine Brust halte und mich an seinen Körper lehne. Er nickte und ich küsste ihn fest. Er fiel zurück auf den Tisch und ich kletterte hoch und zerquetschte ihn, als ich seinen Hals küsste und seine Brust und seinen Bauch rieb. Ich zog ihren BH aus und fing an, an ihren Nippeln zu saugen. Inessa, eine sexy 23-jährige Jurastudentin, spürt, wie ihre Muschi feuchter wird. Er wollte mir die Hose ausziehen und meinen Penis herausziehen. Ich öffnete meine Hose und ließ meinen Schwanz herauskommen. Das ist ein Monsterhahn. Nein bitte, du bist zu groß für eine kleine Frau wie mich, sagte Inessa. Ich habe dies ignoriert. Ich lächle, werfe einen Blick auf ihre nackte Fotze, während sie ihren Tanga herunterzieht, und bevor ich anfange, sie zu reiben, verteilt sie ihren Saft überall. Dann bückte ich mich und schob meinen großen Schwanzkopf in seinen Schlitz. Er widersetzte sich meinem Vorankommen und stieß mich weg, aber vergebens. Plötzlich vergrabe ich meine Zunge in ihrer kleinen Fotze. Bitte John, hör auf, ich kann es nicht groß für dich machen, stöhnte sie.
Ich zog alle meine Klamotten aus, enthüllte meinen vollen Monsterschwanz, voll erigiert und bereit, ihn zu vermasseln. Zu diesem Zeitpunkt ist sie sehr nass, versucht aber immer noch, der Versuchung zu widerstehen. Inessa versucht, meinen Schwanz zu halten, aber ihre beiden Hände sind zu klein, um meinen dicken Schwanz zu halten. Ich stecke einfach ihren großen Kopf in ihre Muschi, sie schreit vor Schmerz, ihre Nägel bohren sich in meinen Rücken. Ich hob ihre Beine an, spreizte sie weit auseinander, packte ihren kleinen Hintern und schob langsam meinen Schwanz Zentimeter für Zentimeter in sie hinein. Sie stöhnt vor Schmerz und Lust, beißt sich auf die Lippen, grunzt und keucht, fleht mich immer noch an aufzuhören, aber ihr Widerstand ist zwecklos. Irgendwann gibt er auf und lässt seine Hemmungen los. Ich schiebe meinen Monsterschwanz halb durch und zertrümmere deine Fotze. Sie schreit und umarmt mich fest. Wir schauen uns in die Augen, als ob wir miteinander flüstern würden. Ich flüsterte ihr ins Ohr, Inessa nickte, ich hob ihre Hüften mit meiner linken Hand, legte meine rechte Hand auf ihren flachen Bauch und vergrub den Rest meines monströsen Schwanzes tief in ihr. Sie schreit wieder vor Schmerz und Lust. Wir standen einige Minuten in dieser Position, damit sich Inessa an meinen Körper gewöhnen konnte. Ihre Muschi wird bis zum Anschlag gedehnt, komplett aufgerissen. Weil mein Schwanz mehr als doppelt so groß ist wie der eines Mannes, ging ich an seinen unberührten Stellen vorbei. Weinen, Tränen vergießen. Ich küsse sie, dann küssen wir uns ein paar Minuten lang. Minuten später fing ich an, ihn zuerst langsam zu schubsen. Er stöhnt bei jedem Stoß und fleht mich an, nett zu sein. John, du bist so groß, du zerreißt mich … mmmmm … es tut weh … aber … mmmm … oooo … aahh. ..mmmm… fühlt sich so gut an. ..mmmm.
Er kratzt meinen Rücken wie eine wilde Katze, kämpft und kratzt weiter. Mein linker Arm blutet, wo er ist
es hat mich gekratzt. Einmal hätte er mir beinahe eines meiner Augen genommen. Ich entschied mich für ihren weichen jungen jungfräulichen Körper. Ich spüre jede Kurve ihrer Hüften und Waden und das Gefühl ihrer Brüste, die auf mich drücken. Ich schiebe meinen Schwanz langsam zwischen ihre weichen und warmen Beine. Ich dachte, sie würde sich weiterhin widersetzen, aber sie ist bereit, ihr Schicksal und meinen Samen anzunehmen. Nein … nein, Gott, nein, jammert sie. Mein Gesicht ist jetzt an seines gepresst, unsere Nasen berühren sich. Seine jungen blauen Augen sahen direkt in meine. Ich küsse sie und bringe meine Zunge zu ihrem Mund. Er hat sich aber nicht dagegen gewehrt. In der Zwischenzeit findet die Paarung zwischen ihren Beinen statt. Ihr Körper windet sich und zittert, während mein eindringender Hahn weiter drückt und drückt. Dann drang ich mit einem harten Stoß vollständig in ihn ein. Es bellt scharf, das besondere Geräusch, das junge Frauen immer machen, wenn sie blühen. Ich habe es schon oft gehört, aber es wird nie langweilig. Seine Augen weiteten sich und er versuchte verzweifelt, mich vom Boden aufzuheben. Ich erlebe keine. Ich drückte sie zurück auf das Bett und drückte fester. Ich drücke mich an ihm vorbei und bohre mich tiefer in seine geschwungenen Hüften.
Oh mein Gott, hilf mir Er quietscht, während ich meine Welle nach Hause fahre. Nach und nach zwinge ich sie in ihren jungen, jungfräulichen Körper, stach sie langsam in meine männliche Männlichkeit. Es zappelt und flattert, wenn ich es vorsichtig hineindrücke. Innerhalb von Sekunden verschwand mein Schwanz vollständig zwischen ihren Beinen. Verdammt, er ist so streng, aber ich kann trotzdem alles verstehen. Ich halte kurz inne, um mein Werk zu bewundern. Hier ist diese schöne junge Jurastudentin, die in ihrem eigenen Bett liegt und in meinem Monsterschwanz steckt. Wenn diese Freunde ihn nur jetzt sehen könnten. Ich lachte und fing an, ihn rein und raus zu schubsen und sein Bett begann bei jeder Bewegung zu knarren. Hilflos sich windend und drehend rollt sich eine unschuldige, attraktive Frau am Ende meines Schwanzes zusammen. Meine schöne alte Babymacherin hat das Gefühl, zwischen ihren jungen Schenkeln zu stecken und zu tun, was sie tun muss, meinen Samen in ihren hilflosen Körper zu stecken. Bei jedem Stoß keucht und quietscht er, während sich mein Schwanz tiefer in seinen dreckigen Körper bohrt. Das Klatschen und Keuchen meiner Eier erfüllt den Raum. Sein Bett hüpft mit der Zeit auf und ab und verdammt. Die Zeit läuft ab, also beschleunige ich und nach einem Moment fange ich an, ihn immer schneller zu ficken, ich spüre, wie die letzte Welle in meinen Eiern wächst und dann gehe ich meinen langen Schaft hinunter. Ich kann sagen, dass sie es auch fühlt, sie keucht und ihre Augen sehen direkt in meine. Bitte … sagen Sie es nicht … es … für mich, sie trägt eine Hose. Ihr Körper windet sich und hebt und bebt, mein Schwanz vergräbt sich in ihr. Nein, nein …, platze ich heraus, wie ein wütendes Tier verlange ich es.
Ineese hielt den Atem an und gab den Kampf auf. Ihre Augen wurden wirklich groß und ein cremiger Ausdruck erfüllte sie. Ich pflanze meine Saat tief hinein und feuere meine Saat immer wieder ab. Ich dachte, es würde nie aufhören, als ich mich siegreich mit meiner jungen Hündin paarte. Ich hob ihren Hintern an, während sie weiter so schnell ich konnte zwischen ihre weichen, warmen Schenkel stieß, genoss einfach das Gefühl und spritzte gelegentlich etwas Sperma zwischen sie. Ich bin gelandet. Er lag einfach in seinem Bett, sagte nichts, jammerte nur. Ihr schönes Gesicht ist jetzt leer und ausdruckslos. Ihr junger Körper ist schlaff und ihre Schenkel noch gespreizt und mit meinem Sperma und ihrem Blut beschmiert. Ich wusste, dass der Rest meines Spermas jetzt darin sicher war. Ich fühle mich großartig, aber jetzt ist es Zeit zu gehen. Ich steckte meinen siegreichen Schwanz zurück in seinen Käfig, nahm sein Höschen als Trophäe und ging.

Hinzufügt von:
Datum: September 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert