Küssen Meiner Neuen Indischen Freundin

0 Aufrufe
0%


Laura saß auf ihrem Pferd und blickte auf ein Meer aus rauem Gestrüpp und mattgrünem Gras. Eine Herde Brahmanen weidete schweigend den kleinen Hügel zu seiner Rechten hinunter. Der Zaun, dem er folgte, setzte sich zu seiner Linken fort und spornte sein Pferd an, als er patrouillierte. Seit sie letztes Jahr achtzehn geworden ist, hilft sie ihrem Vater, auf der Brahmanenfarm nach Dieben zu patrouillieren. Es war harte Arbeit, sich um ihr tausend Morgen großes Land zu kümmern, aber Laura hatte sich immer vorgestellt, ein Cowgirl zu sein. Seit er klein war, war er von alten Country-Western-Songs im Radio fasziniert. Schon jetzt erklangen hohe Töne und ein angenehmer Baritonklang aus einem kleinen Radio, das an seinem Sattel befestigt war.
Ich schlug seinen Zug und schlug ihn
Sechsmal so schnell geschossen, wie Kugeln fliegen konnten
Meine Waffe ist leer oder ich schieße mehr
Jetzt gibt es andere, die wollen, dass ich wie er sterbe.
Ihre Kugeln treffen mich, wie sie schmerzen, wenn sie mich treffen
Schmerz bringt mich runter.
Er lächelte in sich hinein, während er sich den Schweiß von der Stirn wischte, bevor er seinen breitkrempigen Cowboyhut aus Stroh neigte, um seine grünen Augen vor der Sonne zu schützen. Ihre Farmen hatten eine Zeit lang keine Probleme gesehen, aber kürzlich hatten Diebe einige Farmen in der Nähe angegriffen und die Herden nach New Reno gebracht, wo sie nie wieder gesehen wurden. Der Verlust einer Brahmanenherde könnte für eine Farm den unwiederbringlichen Bankrott bedeuten, was Lauras Geschäft entscheidend macht.
Er wackelte in seinem Sattel, während er weiter die Landschaft absuchte und seine 12-Kaliber-Bockdoppelflinte auf seinen Schoß stellte. Es waren mehrere Stunden vergangen, seit er mit der Streife begonnen hatte, und er hatte sich dem Teil des Grundstücks genähert, der am weitesten von seinem Haus entfernt war. Aus dem Radio kam ein neues Lied, und Laura sang mit süßer, ruhiger Stimme mit. Als er jedoch den Hügel hinaufstieg, wich er zurück. Den Hügel hinunter, etwa 300 Meter von ihm entfernt, hockten zwei Männer mit dem Rücken zu ihm. Er griff nach seinem Gewehr, während er die Männer musterte. Sie hockten und konzentrierten sich auf etwas zwischen ihnen, das er nicht erkennen konnte. Aber sie hatten keine Pferde, und brahmanische Diebe hatten immer Pferde. Vielleicht haben sie sich verirrt und brauchen Hilfe, um den Weg in eine Stadt zu finden, dachte er und trabte mit seinem Pferd den Hügel hinunter. Nach kurzer Fahrt kam er zu ihnen. Die Männer drehten sich immer noch um, als er näher kam. Einer von ihnen, der kleinere Mann auf der linken Seite, drehte sich zu ihm um.
?Hallo? Er hob die Hand vom Schaft seiner Schrotflinte, um zu winken, und begrüßte sie fröhlich. Hast du dich verirrt oder…? Er ging weg, als er die großen Flaschenverschlüsse bemerkte, die zwischen ihnen auf dem Boden lagen. Es war ein riesiger Haufen Geld; genug, um eine ganze Herde Brahmanen zu kaufen. Es war mehr Geld, als irgendjemand hier unter gesetzlichen Bedingungen haben könnte. Der größere Mann rechts stand auf und drehte sich zu ihr um, ein gefährlicher Blick fiel auf Laura. Erschrocken richtete sie plötzlich eine große Pistole auf ihn. ?Nein warte? rief sie mit angstgeweiteten Augen. Er dachte nicht einmal daran, zu seinem Gewehr zu gehen oder zu versuchen, die Pistole an seine Hüfte zu ziehen. Er hob die Arme vor sich, als wollte er eine Kugel aufhalten. Der Mann hatte nicht einmal mehr Zeit, um sein Leben zu betteln, bevor der Lauf seiner Waffe aufblitzte.
Alte Cowboylieder hatten Laura angelogen. Er hatte nicht das Gefühl, dass eine kleine Kugel ein Loch in seine Brust gerissen hatte; Er fühlte sich, als hätte ihn jemand mit einem Baseballschläger auf die Brust geschlagen. Es tat nicht einmal weh, als er auf den harten, staubigen Boden fiel. Er knallte hart vor sich auf den Boden und fegte sofort den Wind weg. Sein Hut flog von seinem braunen Kopf, und er hörte, wie sein Pferd vor Angst davongaloppierte und ihn mit den Männern allein ließ. Er öffnete seine Augen mit einem Knurren. Er spürte, wie das Blut, das sein einfaches Flanellhemd durchnässt hatte, unter ihm zu fließen begann. Sein Gewehr war nur wenige Meter von ihm entfernt, und er versuchte, sich zu ihm zu ziehen, wobei er sich daran erinnerte, dass die Männer immer noch in der Nähe waren. Jeder Zentimeter, den er bewegte, war eine Qual, als der raue Boden seinen blutenden Körper streifte. Er konnte das glatte Holz des Baumstamms an seinen Fingerspitzen spüren, als er ihm aus der Hand gezogen wurde.
?Nein nein Nein. Das brauchst du nicht mehr. Eine tiefe, gedämpfte Stimme kam von oben. Er spürte, wie ihn ein Stiefel grob auf den Rücken rollte, und starrte die beiden Männer an. Sie waren in dunkle Kleidung gekleidet und hatten Kopftücher um den Hals. Er versuchte, an seine eigene Waffe zu kommen. Er hatte nie einen schnellen Schuss, aber er konnte kaum seine Hand auf den Griff seiner Pistole legen. Sei nicht dumm, Mädchen. Auch der Mann, der ihn anspuckte, riss ihm seine Waffe aus der Hand. Die Männer starrten sie jetzt an, während ihr Tränen über die Wangen liefen. Sie schienen auf ihre Brust gerichtet zu sein und irgendwann bemerkte Laura, dass sie ihr abgewetztes Flanellhemd aufknöpfte und ihre frechen, leicht sommersprossigen Brüste der Sonne und ihren Angreifern aussetzte.
?Es sieht nicht nach dem Gesetz aus…? Sagte der kleine Mann lauter und klang unsicher. Der andere Mann grunzte als Antwort.
?Was machst du? von hier Mädchen Sie hockte sich neben ihn und befragte ihn.
?Um zu beschützen… Brahman…? Laura antwortete schwach. Er fand keinen Grund zu lügen.
?Ach du lieber Gott.? Der kleinere Mann drehte sich um und legte seine Hand auf seine Stirn. Das ist nicht das gottverdammte Gesetz, du hast ein verdammtes Bauernmädchen erschossen Der große Mann seufzte und war außer Sichtweite von Laura. Die beiden Männer stritten sich kurz und ließen Laura hustend und spuckend zurück, während ihre nackte, blutige Brust sich schwach hob. Der jüngere Mann schien Mitleid mit ihm zu haben und wollte helfen, aber der ältere Mann dachte immer noch, er würde das Gesetz gegen sie durchsetzen. Er wollte schreien und um Hilfe betteln. Er hätte einem Geist nicht gesagt, er solle es ihnen sagen, aber er schien die Worte nicht über die Lippen zu bringen. Plötzlich war ein Schuss zu hören und eine Leiche fiel mit einem dumpfen Schlag zu Boden. Der größere Mann trat in Lauras Blickfeld. Jetzt sah es genauso aus wie sie.
?Noch mehr Hüllen für mich…? Er murmelte. Laura hustete heftig und rotes Blut tropfte von ihrem Lippenwinkel. Der Mann blieb stehen und sah sie noch einmal an. Dieses Mal jedoch war sein Blick wild und lüstern.
?Bist du noch am Leben?? Er sah überrascht aus, als er sich neben sie kniete. Grobe Hände griffen nach seinem Gürtel und zogen ihn auseinander, bevor sie seine Jeans öffneten. Schnell zog er Lauras Jeans und schlichtes blaues Höschen bis zu ihren Knien hoch. Nackt auf dem Boden liegend, konnte er nichts Sinnvolles tun, um zu kämpfen. Es war alles, was sie tun konnte, um ihre widerstrebenden Hände in Richtung des Mannes zu drücken, aber sie waren leicht zu schlagen. Er öffnete seine eigene Hose und zog seinen erigierten Penis von innen heraus. Seine Beine waren schwer für ihn, aber der Mann hob seine Beine leicht an seine Brust und ließ die Katze zwischen seinen weichen Waden heraus. Der Mann spuckte auf ihre Hand und drückte seine Finger in ihren Schlitz. Er war noch nie zuvor so berührt worden und das Kribbeln, das seine Wirbelsäule hinaufkletterte, war ungewohnt und verwirrend. Schließlich drückte er die Spitze seines Schwanzes in die nun schlüpfrige Öffnung und begann, sich grob dagegen zu drücken. Er hatte nicht die Energie zu schreien, selbst wenn er es unbedingt wollte. Mangelnde Erfahrung, was?groß? aber der Schwanz des Mannes war definitiv groß an ihr, als sie sich plötzlich in ihn bohrte. Er fickte sie grob und spürte, wie ihre frechen Brüste unter dem Angriff auf und ab hüpften. Er hatte das Gefühl, als würde alles in ihm zerbrechen, als der Mann über ihm nach Luft schnappte und stöhnte. Sein Rücken rutschte tatsächlich im blutbefleckten Schlamm hin und her, während er weiter blutete, während er gefickt wurde. Er bat darum, in seinem Geist zu enden; Damit der Mann endlich fertig wird und er endlich endet. Als der Mann immer mehr stöhnte, fielen die Hände auf seine Brust und er kniff und zog an ihren kleinen rosa Brustwarzen. Schließlich spürte sie, wie der Mann in ihr pochte, und der Mann zog sich plötzlich von ihm los. Die Leere ließ ihn nach Luft schnappen und knurren, als der Mann seine Beine zu Boden fallen ließ. Er packte ihr weiches rotes Haar und zog sie zu ihrem Schwanz hoch, streichelte ihr Gesicht mit ihrer anderen Hand. Sie merkte nicht, was los war, bis die dicken Spermastränge, die über ihr sommersprossiges Gesicht spritzten, vom Ende her geschossen wurden. Eine Folge heißer Ejakulationen fiel auf sein Gesicht, sammelte sich um sein rechtes Auge und tropfte von seiner Nase auf seine dicken Lippen. Der Mann kniete für einen Moment nieder, keuchte überraschend sanft und vergrub seinen verschmierten Kopf wieder im Dreck. Sie steckte sich wieder in diese Hose und sah ihn noch einmal an. Der Samenerguss und die Tränen brannten in seinen Augen, und bei jedem Husten floss immer noch Blut aus seinem Mund. Sein Atem war erschöpft, und jeder Atemzug, den er tat, war qualvoll. Der Mann zog eine Pistole aus seinem Gürtel, aus seinem Revolver, und platzierte die Mündung sanft auf seiner Brust, wo er wusste, dass er sie hörte. Ohne ein Wort drückte er ab und eine Kugel durchbohrte seine zerschmetterte Brust. Es gab keine Schmerzen mehr. Ihre Füße traten aus, verursachten leichte Kräuselungen in ihren Brüsten und ihr Mund öffnete sich leicht vor Schock. Laura war nur kurz erschüttert, aber sie verschwand schnell.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 11, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert