Kleine Teeniestiefschwester Lutscht Stiefbruders Schwanz Damit Sie Nicht Geht

0 Aufrufe
0%


Megan und ich
EPISODE 1
Alles begann am 04.01.2010. Es war ein kalter Wintermorgen und ich freute mich auf das neue Semester und freute mich auf meinen naturwissenschaftlichen Unterricht. Nicht, dass ich mich wirklich für Naturwissenschaften interessiert hätte, sie waren ein Mädchen in meiner Klasse, in das ich mich aus meinem löchrigen Englischunterricht verliebt hatte. Ihr Name war Megan. Er hatte dichtes, schmutzigblondes Haar, blaue Augen und war etwa 5–4 groß und hatte fast Körbchengröße C. Er hat zufällig neben mir gesessen, und dann waren wir wieder gute Freunde, also hätte es eigentlich keine Überraschung sein dürfen.
Hey Josh, wie waren deine Weihnachtsferien?
Ich war einen Moment lang von ihrer Schönheit überrascht, dann antwortete ich mit einem dummen Lächeln: Nichts Außergewöhnliches, wie wäre es mit dir?
Eigentlich lief nichts herum. Kannst du mir einen großen Gefallen tun, ich würde mich sehr darüber freuen?
Er sah mich an, bis er endlich antwortete. Was ist jetzt passiert Megan, du bittest mich immer um einen Gefallen.
Siehst du, ich brauche heute Abend einen Aufzug zu meinem Haus, nur 45 Autominuten von hier entfernt, glaubst du, du kannst mir helfen?
also ich weiß es nicht?
Er unterbrach mich, bevor ich beenden konnte, was ich sagen wollte.
? Bitte? Ich hatte gehofft, du könntest mich auch zum Essen ausführen.
Wie eine Verabredung? fragte ich aufgeregt und versuchte, es nicht zu zeigen.
Nicht wie ein Date, sondern ein DATE.
Ich überlegte kurz und sagte: Ich begleite dich gerne nach Hause?
Er stieß mich an und flüsterte meinem Essen zu: Meine Eltern sind auch nicht zu Hause.
Mein Herz raste, habe ich richtig gehört, er will, dass ich heute Abend nach Hause gehe.
Bevor ich fragte, ob ich die Lektion richtig gehört habe. Es waren harte 75 Minuten, ich dachte immer wieder darüber nach, was er sagte und ob ich es richtig gehört hatte. Meine Vorstellungskraft spielte verrückt, als ich dachte, sie wäre nackt vor mir Ich konnte nicht bis zum Ende des Tages warten, um ihn nach Hause zu bringen.
Teil 2
Nach der vierten Stunde wartete ich gespannt in seinem Schließfach, es war ein langer Tag für mich gewesen, aber ich spürte endlich wieder, dass es Zeit war, nach Hause zu gehen. Es war schwierig, Megan in der Menge zu finden, weil wir auf eine Privatschule gingen, wo jeder eine Uniform tragen musste. Es half auch nicht, dass es nicht so lange war.
Schließlich sah ich ihn in einem roten Uniformhemd und kurzen Shorts zu seinem Spind kommen. Um ehrlich zu sein, es waren keine kurzen Hosen. An unserer Schule waren die Shorts etwas lang, also rollten die Mädchen sie auf, aber sie rollten sie so weit auf, dass sie als kurze Shorts galten. Und natürlich waren alle Lehrer dagegen, aber Megan schien es egal zu sein, was sie dachten.
Hey du, bist du bereit zu gehen?
Ja, ich habe auf dich gewartet. Ich stieß ihn langsam an, beugte mich vor und küsste ihn.
Zuerst dachte ich, ich hätte ihn überrascht, aber eine Sekunde später küsste er mich.
Ich half ihr, ihre Bücher aufzuheben, nahm ihre Hand und brachte sie zu meinem Auto.
Ich stand nur da, um mich umzuziehen und etwas Geld von meiner Kommode zu holen. Ich war mir nicht ganz sicher, wo Megan essen gehen wollte, also brachte ich ungefähr 150 Dollar mit, falls es ein teures Lokal werden sollte.
Danach ging ich zu ihm nach Hause. Als ich zu meinem Auto zurückkam, war ich überrascht, Megan nur in BH und Höschen zu sehen.
Warum hast du so lange gebraucht? Er küsste mich und setzte sich auf meinen Schoß, mir gegenüber.
?Ich musste es tun?. Ich war beeindruckt von ihrer Schönheit, ich konnte meine Augen nicht von ihr lassen.
Was ist passiert, Josh, sehe ich nicht sexy aus?
Ich konnte es einfach nicht ertragen, ihn anzusehen, ich drückte ihn zum Lenkrad und küsste ihn leidenschaftlich.
Er knöpfte meine Hose auf und zog mich halb weg, ohne es zu merken.
Lass mich in Ruhe, ich bin noch Jungfrau.
Ich küsste sie weiter und zog dann ihren BH aus. Dann packte er es und warf es auf den Rücksitz. Ihr Körper war wunderschön, ich war mir sicher, dass meine Vermutung bezüglich ihres C-Körbchens richtig war. Ich fühlte die Brustwarzen zwischen meinen Fingern, sie waren hart und hatten eine leicht rosa Farbe. Ich küsste ihren Hals und saugte dann an ihrer Brustwarze und landete auf ihrer Brust.
Magst du meine Brüste? Er schob mein Gesicht zwischen sie.
Ich liebte sie wirklich und wünschte, wir könnten für immer so bleiben, aber ich wollte mehr.
Ich schob ihr Höschen zur Seite und entblößte ihre Muschi und sie war feuchter als ich dachte.
Oh, ich weiß, was du willst, Joshy. Er lächelte und stand auf und landete hart auf meinem Penis.
Es fühlte sich wirklich eng an, dass er nicht über den jungfräulichen Teil gelogen hatte.
Er stöhnte vor Schmerz und bog seinen Rücken ein wenig durch.
Ich konnte nicht umhin, ihn zu bedauern, weil er ein bisschen blutete und ich mich schuldig fühlte für das, was ich getan hatte, aber meine Teenager-Hormone übernahmen den Gedanken ziemlich schnell. Ich lernte es gegen das Rad und drückte es so schnell und so hart ich konnte.
Ughh, bleib locker, Josh, es tut weh.
Ich habe nicht auf ihn gehört, ich wollte ihn so sehr. Ich schob meinen Schwanz zu ihm hoch.
?Fick dich Arschloch?
Ich ließ ihn gehen, weil ich dachte, ich wäre zu weit gegangen, aber zu meinem Schock ritt er jetzt meinen eigenen Schwanz. Jetzt stöhnte er laut und wölbte seinen Rücken.
?ICH? Ich werde mich von Josh scheiden lassen? Er packte mich an den Schultern und hielt mich fest.
Ich saugte an ihren Brüsten und rieb ihren Kitzler, bis sie kam.
Nachdem er eine Weile auf meiner Brust geruht hatte, bemerkte er, dass ich noch nicht angekommen war.
Er stand von mir auf und setzte sich neben mich und fing an, meinen Penis zu reiben.
Er küsste die Spitze meines Schwanzes. Magst du das, Joshy?
Ich nickte nur und drückte seinen Kopf in mein Stöhnen.
?jemand? ungeduldig? er kicherte und lächelte.
Anfangs war es mir etwas peinlich, aber dann ging es vorbei.
Er fing an, meinen Schwanz zu verspotten, leckte die Seiten mit seiner Zunge auf und ab und saugte an der Spitze meines Schwanzes. Ich konnte es nicht mehr ertragen, nachdem sie aufgestanden war, drückte ich ihren Kopf nach unten, um das Ende meines Schwanzes zu lutschen, und ließ meinen ganzen Schwanz in ihren Mund gleiten.
Zuerst dachte ich, er würde würgen, ich glaube, ich habe ihn etwas unvorbereitet erwischt, aber dann entspannte er sich. Er zog an meinem Schaft und saugte an meinen Eiern. Ich konnte nicht anders, als ein leises Stöhnen von mir zu geben.
Ich war mir ziemlich sicher, dass dies nicht der erste Blowjob war, weil er ziemlich gut darin war. Er rieb weiter an meinen Eiern und schluckte meinen ganzen Schwanz, jetzt war es ein unglaubliches Gefühl.
Aber ich wusste, dass es nicht lange dauern würde, ich spürte, wie sich meine Eier anspannten und ich schrie aus voller Kehle.
?ICH?ICH GEHE FREITAG?
Ich nahm meinen Schwanz aus seinem Mund und hinterließ eine riesige Ladung auf seinem Gesicht.
Er stand auf und küsste mich ?welches erste Date huh?
Ich lächelte und küsste ihn zurück. Sie sagte, da meine Mutter und mein Vater im Urlaub waren, könnten wir reingehen und unter der Dusche putzen.
Fortgesetzt werden??
Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar und sagen Sie, dass Sie denken, dass ich nie schreiben werde, aber aus irgendeinem Grund habe ich dies heute Abend geschrieben.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 12, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert