Jung H. Mädchen Marley Brinx Vom Lehrer Abgeholt Und Zum Hotel Gebracht

0 Aufrufe
0%


Das Schlafzimmer war kühl und ruhig – eine sanfte Brise durch das offene Fenster zerzauste die Vorhänge und das Laken, das den Körper bedeckte.
Ich nahm auf einem Stuhl in der Ecke Platz und nahm die Umgebung in mich auf. Er war hier vor drei Tagen getötet worden, und jetzt war es an der Zeit, ihn niederzulegen. Sie musste Frieden finden, und nur ich konnte sie erreichen – um sie zu trösten, indem ich ihre Angst wieder durchlebte und sie vielleicht noch einmal genießen ließ.
Ich betrachtete die mit einem Laken bedeckte Leiche auf dem Bett, nur nackte Füße waren zu sehen. Ich wusste, dass sie darunter nur einen Morgenmantel trug – genauso wie sie vergewaltigt und ermordet wurde.
Als ich signalisierte, dass ich mich eingerichtet hatte, kam der Erste Mann herein. Er entfernte vorsichtig das Laken und wir sahen beide die tote Frau an.
Er war klein – zu seinen Füßen nur 30 cm groß – und jung, sein Gesicht von langen blonden Haaren eingerahmt. Durch ihr hellrosa Kleid konnte ich einen gut beschnittenen goldenen Strauch sehen, der ihre missbrauchte Weiblichkeit krönte. Er streckte die Hand aus und berührte ihre erigierten Brustwarzen mit seiner behandschuhten Hand, und ich fühlte das erste Schaudern des Geistes. Er drückte seine tote Brust und ich spürte, wie er mich mit einem Schrei ergriff.
Nummer Nicht noch einmal Ich heulte.
Es war dunkel und er/ich war bei offenem Fenster eingeschlafen. Meine Hand lag sanft auf unserem feuchten Hügel, noch feucht von der abendlichen Masturbation. So hat er uns gefunden.
Eine behandschuhte Hand lag auf meinem Mund und ich konnte nicht schreien. Sein Gewicht lag auf uns, seine Hände streichelten meine Brüste und Waden – er zog sie auseinander und steckte seine Finger in sie hinein. Ich schrie, ich schlug, aber es schien, als würde er immer mehr in ihre Finger geraten – und ich konnte spüren, wie mein Entsetzen und meine Erregung zunahmen.
Ich versuchte, unter ihm hervorzukommen, aber er war zu groß und sein Schwanz war so überwältigend wie sein Fett. Ich spürte die Metallfeilen an unseren Beinen, als wir uns rangelten, und ich wusste, dass er seine Hose ausgezogen hatte. Stattdessen waren die Finger weg…
Es verschlug mir den Atem, als er in sie eindrang. Sein Penis war größer als alles, was ich je gefühlt hatte, und ich konnte spüren, wie mein Körper unwillkürlich auf seine Bewegungen reagierte. Plötzlich war es fast so, als würde sie es bereitwillig akzeptieren, als sie ihre große Fotze auf meine Vagina hämmerte.
Aber nein Die Finger waren nicht weg und ich habe mich auch nicht konform verhalten Sie waren um meine Kehle und ich konnte fühlen, wie sie sich zusammenzog. Ihr Kampf wurde schwächer – es gab keine Luft, um sie zu unterstützen. Lungen brennen. Lenden brennen.
Ich lag im Sterben und es gab kein Licht.
Es hatte meine Beine gespalten und jetzt war es tief drin. Ich fühlte, wie er schlaff wie eine Stoffpuppe war und mich mit seinem wahnsinnigen Verlangen nach Sex schlug. Ich konnte nicht atmen, ich konnte nicht sehen, und doch wollte ich nicht leben – mein einziger Wunsch war, plötzlich zu sterben und dem zu entfliehen.
Bitte, oh bitte, bat ich in der kalten Dunkelheit meines Geistes, lass mich sterben.
Und es begann. Mein Körper zitterte und pochte und versuchte verzweifelt, Luft zu finden, zu leben. Schwach, vergeblich kämpfte ich um Luft. Seine Hände waren wie ein Schraubstock und zermalmten mich. Sein Schwanz ist wie ein Schwert, er durchbohrt mich.
Dann Explosion. Je mehr es kam, je tiefer und tiefer es ging, desto härter wurde es, und ich fühlte mich wie ein Blatt, das im Wind weht. Ich zitterte, der Schmerz ließ nach.
Ich zitterte, meine Blase kann ihren Inhalt nicht mehr halten, der Urin sprudelt heraus, vermischt sich mit seinem Sperma und meinem eigenen Sperma.
Ich zitterte, wimmerte und starb.
Ich öffnete meine Augen.
Der Zweite Mann war da und beobachtete mich. Ich konnte in seinen Augen sehen, dass er Hilfe anbieten würde, wenn er könnte, aber niemand konnte mich berühren, während ich in der Versammlung war.
Ich war vom Stuhl gefallen und in einer Ecke aus meinem eigenen Dreck und meinen Exkrementen zusammengesunken.
Liebe mich. Ich flüsterte. Der Zweite Mann nickte und näherte sich dem Bett.
Ich konnte spüren, wie sich ihr Geist veränderte. Er war so wurzellos, wie ich es jetzt erlebt habe – und nahm die Hauptlast seines Todes auf sich. Es war ein unbeschriebenes Blatt, bereit für seine letzte Erfahrung. Wie alle Toten zog er sich einst in seine sterblichen Überreste zurück, und als der Zweite Mann seinen Körper auf dem Bett formte, konnte ich spüren, wie er sich wieder beruhigte.
Seine Berührung war so sanft wie die eines Liebhabers, und er hob mich hoch und zog sein zerrissenes und fleckiges Nachthemd aus. Er nahm einen Schwamm aus einer Schüssel mit warmem Wasser in der Nähe und fing an, ihn abzuwaschen, beginnend mit seinem Gesicht.
Sanfte Finger strichen über meine Wangen, wischten die Spermaflecken und trockenen Tränen weg. Meine Zunge, geschwollen und verletzt von seiner Kehle, kam zwischen seinen purpurroten Lippen hervor. Er öffnete langsam unsere Münder und küsste sie, nahm seine angeschwollene Gemeinheit in seinen gegenwärtigen Mund und ließ es irgendwie weniger lästig erscheinen. Wieder mit endloser Sorgfalt reinigte er den getrockneten Samen aus meinem Mund und drückte seine Zunge wieder hinein und drückte ihm ein letztes Mal einen leidenschaftlichen Kuss auf die Lippen.
Sie streichelte und saugte an meinen Brüsten, während sie ihren Körper mit dem Schwamm weiter nach unten senkte – nicht die grobe Schwärmerei des Vergewaltigers, sondern eine Berührung, die so leicht und sanft war, dass ich vor Vergnügen nach Luft schnappte und kribbelte.
Die warme Nässe traf noch einmal meine Fotze, aber jetzt ist es nicht der Samen eines Vergewaltigers oder mein eigener Urin, sondern das weiche Bad dieses Mannes – mein letzter Liebling.
Ich lebte darin im Luxus, meine Lust stieg, mein Blut pochte. Es war Liebe machen.
Dann berührte seine Zunge meine Klitoris und ich explodierte. Mein Verstand wurde vom Orgasmus zerrissen, ich konnte nur noch locker liegen, als er mich in seine Arme nahm und sich sanft an mich schmiegte. Jede ihrer Bewegungen brachte ein Stöhnen von meinen toten Lippen und ich wünschte, ich könnte sie mit der gleichen Zärtlichkeit halten, die sie meinen Leichnam hielt. Leider war es tot und jenseits der sinnlichen Bewegung, aber nicht jenseits der Sinnlichkeit.
Immer wieder, langsam, aber kraftvoll, kroch es in mich hinein, und immer wieder stürzten die Wellen der Lust auf mich herab, bis es nachließ und ich mich wieder zusammengerollt in der Ecke wiederfand.
Er war fort, sein Geist ruhte. Der Zweite Mann lag keuchend auf ihrer Leiche, sein Sperma sickerte aus seiner toten Fotze, seine Liebe schickte ihn nach Hause.
Zitternd stand ich auf, meine Strumpfhose war nass und klebrig. Ich stolperte aus dem Schlafzimmer der toten Frau und wusste nur zwei Dinge.
Ich brauchte zuerst eine lange heiße Dusche.
Dann brauchte ich einen langen und harten Fluch.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert