„Ich Habe Den Nationalen Schlangentag Verpasst Also Muss Ich Deine Schlange Wirklich Entfernen Außer“ Sagt Stepsis. S3 – E1

0 Aufrufe
0%


24. JANUAR 1970: ALTERN
Die Strahlen der Morgensonne trafen meine Augen und weckten mich aus meinem Schlummer. Da es Samstag war, war ich bereit zu schlafen. Aber als sich meine Gedanken zu konzentrieren begannen, stand ich schnell auf.
Es war mein Geburtstag Es ist mein zehnter Geburtstag Ich freue mich immer, wenn ich Geburtstag habe. Bei so viel Essen und Geschenken, wer würde das nicht? Aber es war ein ganz besonderer Tag, denn ich wurde zehn. Das war ein sehr wichtiges Alter für uns, die Hardwoods.
Ich stürzte aus meinem Schlafzimmer, die Treppe hinunter und in die Küche. Wie im letzten Jahr war die gesamte Küche zu meinem Geburtstag geschmückt. An der Rückwand war ein Spruchband mit der Aufschrift Alles Gute zum zehnten Geburtstag angebracht. und Luftschlangen, die von der Wand hängen. Meine Mutter war in der Küche und bereitete mein Geburtstagsfrühstück vor. Der Geruch von Wurst und Eiern kitzelte meine Nase und ließ meinen Magen protestieren knurren.
Meine Mutter drehte sich zu mir um. Du weißt, dass das Frühstück am Samstagmorgen nicht vor acht Uhr serviert wird? Sagte meine Mutter mit einer Hand auf ihrer Hüfte. Und sieh dich an, du hast dich noch nicht umgezogen oder gebadet.
Ich sah mich an. Ich war immer noch im Pyjama und ich bin mir sicher, dass meine Haare ein Chaos waren, wie jeden Morgen, wenn ich aufwachte. Jetzt, junger Mann, geh nach oben und komm wieder runter und schau ein bisschen schicker aus. Ich grinste ihn an. Zum ersten Mal zu mir? junger Mann? Kevin? oder ?Kind.?
Ja Mama? Ich antwortete, bevor ich in mein Zimmer zurückkehrte.
————————————————– ————– ———————————–
Ich kam zehn Minuten vor acht herunter, sauber und angezogen. Mein Vater saß auf seinem Stuhl, den Kopf hinter der Morgenzeitung verborgen. Meine kleine Schwester lag mit dem Kinn auf den Händen auf dem Boden und schaute Zeichentrickfilme. Ich hatte auch einen Bruder, aber er war nicht in Sicht. Ich nahm an, dass sie ihre morgendlichen Aufgaben vor dem Frühstück erledigen musste.
Mein Vater legte die Zeitung weg und sah mich an. ?Alles Gute zum Geburtstag Sohn.?
Alles Gute zum Geburtstag, Kevin, ? sagte meine Schwester Jenny, ohne vom Fernseher aufzusehen.
Gehen Sie voran und setzen Sie sich hin, mein Vater sagte. ?Das Frühstück ist erst in ein paar Minuten fertig.?
Ich saß auf dem Sofa, und mein Vater las wieder die Zeitung. Ich habe versucht, fernzusehen, aber ich war zu aufgeregt. Genau in diesem Moment kam mein Bruder Luke durch die Vordertür. Er zog seine Handschuhe aus. Auffahrt komplett geräumt, Dad? sagte.
?Gut gut,? mein Vater sagte. Er sah mich an, Wir besuchen Onkel Justin, wenn wir mit dem Essen fertig sind. Mein Onkel Justin hatte eine Farm auf dem Land. Ich vermutete, dass ich dort Hausarbeiten bekommen würde.
Natürlich, Vater? Das war alles, was ich sagen konnte, als Luke mich angrinste.
?Das Frühstück ist jetzt fertig? , rief meine Mutter aus der Küche. Wir stellten uns alle am Esstisch auf. Auf dem Tisch gab es alles, was man sich nur vorstellen konnte: Würstchen, Speck, auf verschiedene Arten gekochte Eier, Pfannkuchen, Milch und Orangensaft. Es reichte aus, um eine mindestens doppelt so große Familie zu ernähren.
Dad stand auf und hielt seinen Orangensaft hoch. ?Kevin ist kein Kind mehr? Er sagte es, als würde er eine Rede lesen. Er ist jetzt ein junger Mann, und damit kommen Privilegien und Pflichten. Es war erst vor drei Jahren, als Luke ein junger Mann war, und in zwei Jahren wird Jenny eine junge Frau sein. Er hielt kurz inne, um sich zu räuspern. Alles Gute zum Geburtstag Kevin, kannst du unsere Familie auch als Teenager stolz machen?
?Alles Gute zum Geburtstag,? alle haben angerufen.
?Und viel Glück,? fügte mein Bruder mit einem breiten Grinsen im Gesicht hinzu. Ich sah ihn an und verstand nicht, was er meinte. Mein Vater sah ihn böse an.
————————————————– ————– ———————————–
Nachdem wir uns satt gegessen hatten, sagte mein Vater, ich solle mich fertig machen, um zu Onkel Justin zu gehen. Ich ging zum Schrank, schnappte mir Mantel und Handschuhe und ging zur Tür. Ich hatte immer noch keine Ahnung, warum wir dorthin gingen, und Luke tat so, als wüsste er etwas, was ich nicht wusste. Ich schätze, er kannte ein Geburtstagsgeschenk, das ich nicht kannte, aber wir öffnen Geschenke nach dem Abendessen, nicht nach dem Frühstück.
Ich stieg in den Truck meines Vaters. Er startete den Motor, legte den Rückwärtsgang ein und fuhr ihn aus der Einfahrt. Wir lebten in einer ruhigen Unterteilung in einer kleinen Stadt. Die Farm meines Onkels Justin war zwanzig Autominuten entfernt.
Kevin, glaubst du, dass du jetzt, da du ein wöchentliches Taschengeld bekommst, bereit bist, deine eigenen Klamotten und Spielsachen zu kaufen?
Ja, ich bin der Vater? Ich antwortete. Ich wusste von Luke, dass man umso mehr Geld verdient, je härter man zu Hause arbeitet. Luke hat genug Geld gespart, um sich einen eigenen Fernseher in seinem Zimmer zu kaufen Ich wollte Geld sparen, um mir eine gute Stereoanlage zuzulegen.
Hat Luke dir jemals erzählt, wie diese Tradition begann? Ich schüttelte den Kopf nein. Angefangen hat alles mit meinem Vater. Als er jünger war, in deinem Alter, war er eine große Plage. Er hatte Probleme in der Schule und mit dem Gesetz. Sein Vater wusste nicht, was er mit ihm machen sollte, also sagte er, er würde ihn nicht ernähren, wenn er nicht eines Tages arbeiten würde. Es funktionierte für ein paar Monate, aber er fing an, lockerer zu werden und wieder in Schwierigkeiten zu geraten. Getreu seinem Wort fütterte ihn sein Vater nicht, aber er fing an, Essen zu stehlen.
Sein Vater ging dann hinaus und kaufte sich eine Schaufel in der Hoffnung, ihn umzudrehen. Er verprügelte sie fast jeden Tag, und doch fütterte er sie nicht, es sei denn, er kam zur Sache. Er änderte schnell sein Leben, bekam gute Noten in der Schule, erledigte den Haushalt und war ein anständiger junger Mann.
Mein Vater glaubte, dass sein Vater ihn verprügelte, war das Einzige, was ihn davor bewahrte, ein Krimineller zu werden. Es ist zur Tradition geworden, dass jeder in unserer Familie für seinen Lebensunterhalt arbeiten muss, wenn man zehn Jahre alt ist, und sich verprügeln lässt, um einen von schlechtem Benehmen abzuhalten. Mein Vater hat mir das angetan, ich habe es Luke angetan, und jetzt werden wir es dir antun.
Während er sprach, saß ich die ganze Zeit in schockierter Stille da. Kein Wunder, dass Luke mich so angrinste, er wusste die ganze Zeit, was mit mir passieren würde. Irgendwie habe ich meine Sprache gefunden, aber Papa, ich war immer ein braves Kind, ich habe nie etwas falsch gemacht, und meine Schulnoten sind überhaupt nicht schlecht. Ich kann verstehen, warum du das mit Luke gemacht hast; Er war ständig in Schwierigkeiten.
Mein Vater sah mich an. Du hast recht, er war eine große Plage, aber jetzt nicht mehr. Es gibt immer Raum für Verbesserungen. In der Schule bekommt man nur B und C. Ich glaube, ich habe noch nie ein A auf Ihrem Zeugnis gesehen.
Aber, aber, Dad? Ich fing an zu protestieren.
Nun, junger Mann, du tust dies und das ist das Ende.
Während meines Ausflugs zu Onkel Justins Farm sagte ich kein Wort.
————————————————– ————– ———————————–
Also bist du heute zehn Jahre alt? sagte Onkel Justin zu mir, während wir unsere Mäntel holten. Er war größer als mein Vater, er war 1,80 Meter groß. Ich schaudere, wenn ich daran denke, dass du meinen Cousin Kyle und ihre beiden Söhne Steve verprügelt hast. Ich denke, du weißt, warum es wichtig ist, jetzt zehn Jahre alt zu sein, oder?
Ich sagte kein Wort. Ich nickte nur und biss mir auf die Unterlippe.
Ich schätze, wir sollten anfangen? mein Vater sagte. ?Wo ist die Schaufel?
Im Prügelzimmer? er antwortete. Ich habe es gestern fertig gemacht. Jetzt verstehe ich, warum wir zu Onkel Justins Haus gehen mussten. Er schnitzte Holz als Hobby und ich nahm an, er wollte eine Schaufel für mich. Komm schon, Kevin. Lass es mich dir zeigen
Er nahm mich und meinen Dad mit in den Prügelraum. Ich wurde immer nervöser. Ich wusste nur, dass ich sichtlich zitterte. Der Raum war bis auf eine Kommode und einen Stuhl fast komplett leer. Auf der Kommode lag eine Holzschaufel, etwa zwei Meter breit und einen halben Zoll dick. Mein Name war auf einer Seite eingraviert. Ich konnte auch zwei weitere Schaufeln an der Wand hängen sehen, auf denen Namen eingraviert waren. Einer las Kyle, der andere Steve.
?Was denkst du über dein Geburtstagsgeschenk?? fragte Onkel Justin.
?Sieht nett aus,? Ich antwortete, ohne genau zu wissen, was ich sagen sollte.
Ich denke, wir müssen es brechen, sagte mein Vater, hob die Schaufel auf und schob den Stuhl. Er saß. Ich gebe dir zwei Klatschen für jedes Jahr deines Alters? informierte mich. ?Wieviel kostet das??
?Zwanzig,? Ich antwortete.
?Das ist wahr. Du wirst jeden Schlag laut zählen, damit wir beide wissen, auf welcher Nummer wir sind. Und wenn ich dich verprügele, wirst du mich Sir nennen. Verstanden??
?Ja?
?Ja, was??
?Jawohl,? Ich versuchte, meine Stimme so ruhig wie möglich zu halten.
Zieh deine Hose aus. Mein Vater hat es mir befohlen.
Ich sah Onkel Justin an und hoffte, dass sie mir beide sagen würden, dass das ein großer Witz war. Er nickte mir nur zu. Mach weiter, Junge? sagte. ?Für dein eigenes Wohl?
Als ich sah, dass ich sehr wenig Wahl hatte, zog ich langsam meine Hose aus und ließ sie auf den Boden fallen. Ich stieg aus ihnen heraus, während mein Onkel sie nahm und auf die Kommode legte.
Jetzt zieh deine Unterwäsche aus?
Kann ich sie bitte anlassen? Ich bettelte.
Mein Vater warf mir einen kalten Blick zu. Kevin, jetzt.? Ich habe sie heruntergeladen und auch beendet. Es fühlte sich seltsam an, meinen kleinen Penis sowohl meinem Vater als auch meinem Onkel zu zeigen. Ich legte meine Hände darauf und versuchte, es vor ihnen zu verbergen.
Leg deine Hände an deine Seite und geh auf meine Knie. Mein Vater gab mir Anweisungen. Ich tat wie er es mir sagte und zeigte ihnen beiden meinen Arsch. Er legte seinen freien Arm auf meinen Rücken und hielt mich in Position.
Ich schloss meine Augen, es fiel mir immer noch schwer zu glauben, dass mir das passierte. Nach kurzer Zeit spürte ich, wie das kalte Holz meinen Rücken traf. Ich öffnete meine Augen, es tat überhaupt nicht weh. Da fiel mir sofort ein, was ich zu tun hatte. Eins, Sir.
Dann kam der nächste Treffer. Das traf meine andere Wange und es tat nicht so weh. Ich begann mich zu entspannen, zwei Herren. Vielleicht haben sie mich doch nur verarscht.
Der nächste fühlte sich etwas stärker an und ließ mich etwas anspannen. Drei, mein Herr? sagte ich hinter meinen Zähnen. Es ging zwischen meinen Wangen hin und her. Vier, Sir? Das nächste Mal schlägt er mich wieder. Ich konnte sie jetzt fühlen, und ich hatte noch sechzehn vor mir.
Beim nächsten Schlag fiel er zu Boden. Mein rechter Fuß hob den Boden ab, fünf Sir. Schlag Diesmal hob mein linker Fuß den Boden ab, sechs Sir.
Schlag Es hat mich gestochen und ich konnte spüren, wie mein Arsch zu brennen begann, Sieben, Sir Schlag ?acht herr? Ich fing an zu schluchzen und Tränen begannen aus meinen Augen zu fließen. Noch zwölf übrig, dachte ich.
Die nächsten beiden waren etwas weicher, ’neun, Sir. Zehn, mein Herr? Er muss mit mir spielen, denn die nächste Person landete einen hohen Schlag auf meinem roten Arsch. Elf, mein Herr, Meine beiden Füße traten. Schlag Zwölf, mein Herr
Ohne nachzudenken, legte ich meine Hand auf meinen brennenden Arsch. ?Hände an deine Seite? mein Vater schrie mich an. Ich senkte sie schnell wieder, als er mich näher zu sich brachte. Schlag Dreizehn, mein Herr Ich weinte Tränen liefen mir übers Gesicht. Schlag ?Vierzehn, mein Herr?
Der nächste kam schwerer. Ich wollte meinen brennenden Hintern bedecken, aber mein Vater hatte meinen Arm neben mich geklemmt. Fünfzehn, Sir Bitte nicht mehr? Schlag Sechzehn, Sir Bitte, mir geht es gut, versprochen Das verspreche ich? Ich heulte
Natürlich wird es dir gut gehen? sagte mein Vater ruhig. Du wirst besser als gut sein. BEEINDRUCKEND Der Klang erfüllte den Raum. Ich schrie. Siebzehn, mein Herr schrie ich und versuchte zu Atem zu kommen. BEEINDRUCKEND ?Scheisse Mach bitte nicht mehr, es tut weh Es tut weh?
Es tut weh, denke ich? Mein Vater hat es mir gesagt. Welche Nummer war das? Oder muss ich es nochmal geben?
Achtzehn, mein Herr? Ich sagte es schnell, ich wollte es nicht noch einmal fühlen.
Der nächste kam, er klopfte mir leicht auf den Arsch. Neunzehn, Sir? Ich stöhnte. Der letzte landete auf meinem sanft pochenden Arsch. Zwanzig, Sir?
Du kannst jetzt aufstehen? Mein Vater sagte mir, ich sei aufgestanden, hätte mir die Tränen von den Wangen gewischt und meinen brennenden Arsch gerieben. Nach dem Spanking musst du mir dafür danken, dass du mich verprügelt hast, und versprechen, es im Leben besser zu machen? Ich stand weinend vor ihm, sagte kein Wort und trug meinen entblößten Penis nicht. Mach weiter und sag es jetzt?
Danke, dass du mich verprügelt hast, Dad. Ich verspreche, dass es mir besser gehen wird. sagte ich zwischen Schluchzen.
Wenn du mit mir im Spanking Room bist, wirst du mich Sir nennen? hat mich behoben?Versuchen Sie es jetzt erneut.?
Danke, dass Sie mich verprügelt haben, Sir? Ich sagte, mein Weinen habe nachgelassen. ?Ich verspreche, besser zu sein?
Jetzt zieh dich an, wir gehen jetzt nach Hause. Ich bin sehr stolz auf dich Sohn.
————————————————– ————– ———————————–
Hat dir das Geschenk gefallen, das Onkel Justin dir gekauft hat? Als wir nach Hause kamen, fragte meine Mutter. Ich konnte nur den Kopf schütteln. ?Freut mich dass es dir gefällt,? Meine Mutter lächelte mich an. Jetzt geh und leg dein Geschenk unten in unsere Smack Room. Ich habe mich immer gefragt, was in dem verschlossenen Raum im Keller war. Ich wünschte, ich wüsste immer noch nicht, was da war.
Ich folgte meinem Vater nach unten ins Zimmer. Er öffnete das Schloss und ließ mich herein. Es sah aus wie Onkel Justins Prügelzimmer. An der Wand hing eine Schaufel mit der Aufschrift Luke, daneben ein leerer Haken. Mein Vater hat mir die Schaufel gegeben, meine Schaufel. Hängt dein Bruder? hat mich bestellt. Ich tat, was er mir sagte. Ich konnte spüren, wie meine Unterwäsche gegen meinen anschwellenden Hintern drückte.
Jetzt ist es zehn Uhr für dich, zu schlafen. Jeden Samstag, bevor du ins Bett gehst, kommst du mit deinem Bruder hierher und ziehst alle deine Kleider aus und legst sie in den Schrank. Dann nimm deine Schaufel von der Wand und gib sie mir, wenn ich bereit bin, dich zu verprügeln. Gehen Sie jetzt nach oben und essen Sie zu Mittag. Wir öffnen den Rest Ihrer Geschenke, nachdem wir fertig sind.
?Jawohl,? Ich sagte. Ich erwischte meinen Dad, der mich anlächelte, bevor ich die Treppe hinaufsprintete.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert