Entzückender Zierlicher Teenie Wird Von Riesigem Schwanz Gefickt

0 Aufrufe
0%


Episode 1 ? Show Time
Die Charaktere, Orte und Ereignisse in dieser Geschichte sind rein fiktiv und jede Ähnlichkeit mit der realen Welt ist rein zufällig.
Oliver Perry, dies ist Ihr fünfminütiges Interview, bitte gehen Sie sofort auf die Seitenbühne? rief die kalte, metallische Stimme des Sprechers in meiner Garderobe. Ich rieb mir nervös die Hände, als ich mich ein letztes Mal im Spiegel betrachtete, bevor ich von dem morschen Holzstuhl aufstand und den Raum verließ. Mein Herz hämmerte, als ich durch das Labyrinth der verwinkelten Korridore zur Bühne ging, und ich spürte, wie sich mein Puls beschleunigte. Ein paar Mädchen in großen weißen Tutues und einem schwanenähnlichen Kostüm stürmten auf mich zu. Ich hielt ihnen die Tür offen, als ich für einen schnellen Kostümwechsel vorbeisprintete.
Danke, Ollie, sagte eines der Mädchen, die ich als Rebecca Bradshaw kenne, mit einem warmen Lächeln, viel Glück, schloss sie, und sie und ihre Freundin bogen um die Ecke und verschwanden.
Schließlich fand ich die schwere, schalldichte Tür, die zur Seite der Bühne führte, und zog sie beiseite. Sofort spürte ich, wie meine Nerven vor Zufriedenheit dampften, als meine Sinne von der Kraft des Theaters zermalmt wurden. Meine Nasenlöcher füllten sich mit dem vertrauten Geruch von weißem Rauch, als ich meinen Kopf hob und über den warmen Schein der Lichter lächelte, die mein Gesicht von oben beleuchteten. Meine Ohren waren mit dem brüllenden Klang von Tschaikowsky erfüllt, während meine Augen die Vielzahl von geschäftigen Bühnenarbeitern beobachteten, die in stiller, chaotischer Weise herumliefen.
Ahh Ollie, bist du hier? flüsterte der Direktor mit seinem dicken französischen Akzent, nahm mich drängend am Ellbogen und führte mich zu meiner Einstiegsposition. ?Wie fühlen Sie sich?? fragte er und blätterte hastig durch einige der Seiten auf dem Klemmbrett in seiner gepflegten Hand.
?Mir geht es gut,? antwortete ich mit trockenem Mund, als ich die Aufführung auf der Bühne nur wenige Meter von mir entfernt beobachtete.
?Gut gut,? sagte er geistesabwesend, du wirst großartig sein, das weiß ich. Schau, ich weiß, dass du dir manchmal auf die Nerven gehst, Ollie, aber ich möchte, dass du weißt, dass du der beste Tänzer bist, den wir je in der Akademie hatten. Geh einfach raus und genieße es, okay? Er endete mit einem gewagten Klaps auf meinen Rücken.
?Danke, werde ich,? Als ein Bühnenarbeiter erschien, um ihn für eine zweifellos wichtige Angelegenheit freizukaufen, antwortete ich: Miss Beatrice? Kurz bevor ich ging, rief ich an: Wie viele Leute im Publikum?
?Volles Haus, Liebes, 2000? sagte er, bevor er eilte. Ich schluckte, bevor ich den Kopf schüttelte, als ich begann, mich auf den Versuch vorzubereiten. Ich atmete scharf aus und sprang auf meine Füße, während ich die inspirierende Musik meine jede Zelle füllen ließ. Als ich den Tanz vor mir beobachtete, spürte ich, wie sich meine Konzentration schärfte, mein Adrenalinspiegel stieg … dafür wurde ich geboren. Ich konnte fühlen, wie die unterstützenden Tänzer hinter mir standen, als sie sich versammelten, um den Höhepunkt der Show von den Flügeln aus zu sehen. Ich hörte, wie sie einige ermutigende Worte zu mir sagten, als ich anfing, schwerer zu atmen und schneller zu springen. Schließlich hörte ich den Ton, der mich in der Musik rief, als wäre ich im letzten Frühling auf die Bühne gestürmt.
Ich lächelte glücklich, als ich spürte, wie sich plötzlich 2000 Augenpaare auf mich richteten, während ich wie in Zeitlupe rannte. Ein Schritt … zwei Schritte … drei … als ich von meinem starken rechten Bein absprang, erreichte die Musik plötzlich einen hohen, orgasmischen Ton. Ich konnte das Publikum nach Luft schnappen hören, als ich in die Luft sprang, meinen Kopf stolz erhoben, als meine Beine in der Luft eine gespreizte Position einnahmen. Ich habe es perfekt heruntergeladen und schnell sechs fehlerfreie Pirouetten gedreht, bevor ich mein Solo fortgesetzt habe.
*
Exzellenter Oliver, lächelte Miss Beatrice, als der Vorhang unter dem begeisterten Applaus des stehenden Publikums fiel, Herzlichen Glückwunsch zu einer großartigen Leistung, sagte sie, als sie auf die Bühne sprang und meinen Rücken tätschelte.
Danke, Miss Beatrice, antwortete ich demütig, als die anderen Tänzer die Bühne verließen und sich auf den Weg zu den Umkleidekabinen machten.
Lasst uns das Set packen, Jungs, si vous plait, rief Miss Beatrice den Bühnenarbeitern über das Gebrüll des Publikums zu, das den Vorhang hinter sich ließ, wir haben morgen eine weitere Aufführung in London. Plötzlich stürmten Dutzende von Bühnenarbeitern auf die Bühne und begannen, das Set und die Requisiten einzusammeln, während ich mit einem traurigen Gefühl zusah.
Jetzt lauf, Sohn, sagte einer der männlichen Arbeiter sanft, nachdem ich einige Augenblicke stillgestanden hatte, geh nach Hause. Ich gehorchte widerwillig und fühlte das übliche Gefühl der Leere und Entleerung, das ich immer nach einer Aufführung verspüre. Als ich ziellos durch die Korridore wanderte, begannen meine Gedanken zu wandern. Mir war sehr heiß, also zog ich meinen verschwitzten Trikotanzug aus, damit mein Körper atmen konnte. Mit so vielen Gedanken im Kopf ging ich in mein Ankleidezimmer und ließ mich auf die Couch fallen.
Ich denke, es ist am besten, wenn ich dir alles über mich erzähle. Ich war 20 Jahre alt und tanzte, seit ich denken kann. Ich habe alle Arten von Tänzen gemacht, es war mir egal, welcher Stil es war, ich habe sie alle geliebt. Meine Mutter sagte immer, ich würde tanzen, bevor ich laufen und sprechen konnte Meine Mutter war großartig, unterstützte mich beim Tanzen so gut sie konnte, arbeitete immer in Doppelschichten, um den Unterricht zu bezahlen, und kam zu jeder meiner Shows. Das war bis zum Unfall. Als ich zehn Jahre alt war, fuhren meine Eltern gemeinsam von der Arbeit nach Hause, als ein betrunkener junger Wildtreiber in ihr Auto krachte. Mein Vater hat überlebt, meine Mutter nicht. Seitdem lebe ich allein mit meinem Vater in einer Beziehung, die ich nur als verschroben bezeichnen kann. Mein Vater war ein Geschäftsmann mit einem geschäftigen Geschäftsleben, das hauptsächlich aus dem Verkauf von Autoteilen bestand. Er hat mein Tanzen nie wirklich unterstützt, ich schätze, er dachte, es wäre für Mädchen und Pufter. Ich schätze, als Hommage an meine Mutter würde sie die Hälfte meiner Studiengebühren für die Akademie bezahlen, und ich musste die andere Hälfte über eine Stipendienrichtlinie verdienen. Natürlich liebte ich meinen Vater, aber wir waren einfach zwei verschiedene Menschen und in den seltenen Fällen, in denen wir zusammen waren, pflegten wir eine innige Beziehung.
Die Akademie war großartig für mich und es war mein Zuhause. Es war ein Internat und nahm nur Top-Tänzer zwischen elf und einundzwanzig Jahren aus der ganzen Welt auf. Ich stieg schnell auf, indem ich mit zwölf beitrat, und wurde mit sechzehn ihr erster Tänzer, also bekam ich die besten Rollen in der Show. Irgendwie war ich ein Genie, begabt in jedem Tanz, den ich machte, aber Ballett war der Stil, der in der Wissenschaft am meisten studiert wurde. Mir wurde gesagt, dass ich eine große Zukunft in der Tanzwelt hätte, und nachdem ich gerade zwanzig geworden war, war ich nur noch ein Jahr davon entfernt, für die Royal Elite Dance Company, die beste Tanzkompanie des Landes, vorzuspielen.
Ich spürte, wie mein Körper abzukühlen begann, als die feinen Schweißpartikel, die ihn bedeckten, endlich von meinem Oberkörper entwichen waren. Gedankenverloren beugte ich mich zu dem staubbefleckten Spiegel, während ich mich selbst genau betrachtete. Es schien nichts zu verbergen, dass ich gesegnet war. Ich war 1,80 cm groß und wog etwa zwölf Kilo. Jahrelanges intensives Tanz- und Gymnastiktraining zusammen mit der richtigen Ernährung haben mir geholfen, einen großartigen Körper zu haben. Ich war perfekt schlank mit meinen durchtrainierten Brustmuskeln und einem welligen Sixpack, das durch zwei starke V-Linien verstärkt wurde, die meine Arme und Hüften bis hinunter zu meiner Leistengegend verliefen. Mein Arsch war straff und eng, behielt aber immer noch ein kurviges Aussehen bei, und meine Beine waren zwar dünn, aber voller Muskelbündel, besonders um die Oberschenkel herum. Ich hatte große, auffällige blaue Augen, von denen das Publikum sagte, dass sie sich in sie verliebten, sobald sie sie ansahen. Ich hatte eine lange, gerade Nase und kleine, rosa Lippen. Meine Zähne strahlten weiß und gerade, und ich hatte eines dieser ansteckenden Lächeln, über das die Leute nicht anders können, als zu lächeln. Mein Haar war blond, kurz, aber an den Seiten dicht und unordentlich über meinen Kopf verteilt, und ich hatte es demonstrativ gefranst. Für formellere Anlässe würde ich es jedoch aus dem Gesicht ziehen, was mir ein reiferes Aussehen verleihen würde.
Aber ich hatte mehr Glück als die meisten Männer. Als Teenager hatte ich einen normal aussehenden Schwanz, dem ich in der Pubertät nicht viel Aufmerksamkeit schenkte. Als ich jedoch siebzehn war, wuchs und wuchs es plötzlich weiter, bis es schließlich im aufrechten Zustand acht Zoll und im weichen Zustand fünf Zoll groß war. Es war sehr blass und glatt mit sehr wenigen Adern, die entlang des Körpers liefen. Ich denke, seine Dicke war normal, aber es war mir egal, da ich für seine Länge dankbar war. Unter meiner engen Vorhaut lag die lange, dünne, blassrosa Spitze meines Schwanzes. Nicht nur das, meine Eier sind auch zu einer riesigen Größe gewachsen. Ich war erfreut zu sehen, dass sie, obwohl sie groß waren, nicht wie die eines alten Mannes herunterhingen und direkt unter meinem Schwanz hingen. Um meinen Schwanz zu verlängern, habe ich meine Schamhaare gut getrimmt, oft nur bis auf die Haare, was meiner Meinung nach besser aussah als ein Haufen Knoten.
Obwohl ich mich natürlich darüber freute, einen so schönen Penis zu haben, war ich oft verlegen und schüchtern. Oft sah ich die Mädchen in der Klasse auf meinen Schritt starren oder hinter ihren Händen kichern. Leider bleibt aufgrund der Kleidung, die wir tragen müssen, normalerweise Strumpfhosen und Trikots, nichts der Fantasie überlassen. Das Kichern wäre noch schlimmer, wenn ich eine unfreiwillige Erektion hätte.
Du denkst, Mädchen werden mich mit meinen Tanzkünsten und meinem guten Aussehen herumjagen, und du liegst nicht falsch. Aufgrund meiner schüchternen Persönlichkeit habe ich mich jedoch selten mit jemandem verabredet.
Der Tod meiner Mutter hatte einen großen Einfluss auf mein Leben. Meine einst forsche Persönlichkeit verschwand über Nacht und ich wurde ruhig, schüchtern und unsicher, ohne die Hilfe meines rücksichtslosen Vaters. Allerdings war ich ein besessener Perfektionist, wenn es ums Tanzen ging, und verbrachte oft Stunden im Studio, um einen Schritt zu perfektionieren. Meine Selbstzweifel halfen nicht bei meiner Sexualität, die Sie vermutlich als widerstrebend bisexuell bezeichnen würden. Ich hasste die Tatsache, dass ich Gefühle für Männer hatte und jahrelang versuchte, sie zu unterdrücken, aber in den letzten sechs Monaten bin ich ein bisschen akzeptabler geworden. Ich bevorzugte immer noch Frauen und versuchte immer, mich in meinem sozialen Leben mit ihnen zu umgeben, um meinen Drang zu Männern zu zügeln. Obwohl ich wusste, dass ich mich zu Mädchen hingezogen fühlte und ein paar Mal Sex hatte, konnte ich nicht sagen, dass ich übermäßig sexuell war, und ich war immer noch oft schüchtern und hatte die Angewohnheit, vor Mädchen zu murmeln.
Sich nähernde Schritte und Geschwätz störten meine Gedanken, als ich mir meiner Umgebung voll bewusst wurde. Auf dem Tisch, an dem ich saß, lagen viele Glückskarten und duftende Blumen, die sich die Tänzer vor jeder Aufführung gegenseitig schickten. Allerdings gehörten sie nicht mir. Verwirrt sah ich mich im Raum um und sah, dass der Kleiderbügel mit vielen Kleidern und Damenbekleidung gefüllt war. Als die Geräusche, die sich dem Raum näherten, lauter und deutlicher wurden, las ich grob das blau geheftete Papier an der Wand mit der Nummer und den Bewohnern jeder Umkleidekabine.
Ankleidezimmer 21? Beckys und Olivias
Das war nicht mein Ankleidezimmer. Plötzlich erklangen Stimmen vor der Tür, als sich die Klinke langsam zu drehen begann.
Unsinn Ich dachte, ich wollte nicht halbnackt in der Umkleidekabine eines Mädchens erwischt werden. Ich sah mich sofort um und sah einen Schrank mit Ersatzkleidung. Blitzschnell sprang ich mühelos aus dem Stuhl und in den Schrank und schaffte es, die Tür zu schließen, als die beiden Mädchen den Raum betraten. Ich ließ die Tür leicht angelehnt, damit ich wusste, wann es sicher war, hinauszugehen, während die beiden Mädchen auf den Stühlen vor dem Spiegel saßen. Ich erkannte sie sofort als die Mädchen, denen ich ihre Türen geöffnet hatte, Rebecca und Olivia, die ich für ihre Freundin hielt. Ich spürte, wie ich nervös zu schwitzen begann, als ich unwillkürlich die Luft anhielt, um mein Versteck nicht preiszugeben. Ich bemerkte, dass meine Augen durch die schmale Türöffnung auf Rebecca gerichtet waren. Sie war ein sehr schönes Mädchen aus meiner Klasse, mit der ich mich nie getraut hatte, ausführlich zu sprechen. Sie war für ein Mädchen durchschnittlich groß und hatte einen perfekten, schlanken Körper und eine wunderschöne, natürlich gebräunte Haut. Sein glattes Haar hatte eine mausbraune Farbe und floss an den Seiten einer Mitte bis etwa auf Brusthöhe herunter. Ihre kleinen, aber langen braunen Augen mit nach oben gerichtetem Rand wurden von langen, dunklen Wimpern akzentuiert. Seine Augenbrauen waren lang und dünn und seine Nase war klein und süß, mit einer leicht nach oben gerichteten Spitze. Ihre geraden, weißen Zähne wurden von ihren süßen, schmollenden Lippen verdeckt, die oft durch den dunkelroten Lippenstift, den sie trug, betont wurden. Ihre Schönheit wurde durch ihr kleines, schlankes Kinn ergänzt, das ihrem Gesicht ein markantes herzförmiges Aussehen verlieh.
Eine weitere großartige Show, sagte Olivia, als beide Mädchen den Spiegel benutzten, um das kalkweiße Make-up von ihren Gesichtern zu entfernen.
Ja, ich kann London morgen kaum erwarten, antwortete Rebecca aufgeregt. Olivia nickte, während die beiden Mädchen damit fortfuhren, ihr Make-up zu entfernen. Ich beobachtete ängstlich von meinem Versteck aus, wie mein Mund zu trocknen begann.
Nun, sagte Olivia nach einigen Momenten des Schweigens, Oliver hat heute Abend großartig getanzt, nicht wahr? Ich fühlte, wie mein Körper bei der Erwähnung meines Namens leicht zitterte.
Ja … ja, das hat er, antwortete Rebecca, und er war so freundlich, die Tür für uns offen zu halten. Er scheint so ein süßes Kind zu sein. Plötzlich, schockierend, zogen beide Mädchen ihre Badeanzüge von ihren Schultern, um ihre Brüste zu enthüllen. Olivia, die einen größeren Körperbau hatte, hatte ein Paar große Brüste mit blassen Warzenhöfen und nicht so großen Brustwarzen. Ich hatte jedoch nur mein Auge darauf gerichtet Rebeccas umwerfende Brüste waren in Proportion zu ihrem Körper, etwa so groß wie C und perfekt rund. Sie waren wunderbar gebräunt und sahen aus, als wären sie mit Honig gebürstet worden. Passend zu ihrer gebräunten Haut waren ihre kleinen Warzenhöfe dunkelbraun und sie Die Brustwarzen waren süß und spitz und ich begann darunter ein warmes und wachsendes Gefühl zu spüren.
Wirst du sie immer noch um ein Date bitten? «, fragte Olivia, als sie anfing, den Schimmer auf ihrer Brust und ihren Brüsten mit einem Handtuch abzuwischen und sie sich vor Vergnügen bewegen ließ.
Ich will es auch, begann Rebecca und betrachtete das Ergebnis im Spiegel, als wäre sie mit ihrem Aussehen nicht zufrieden, und schüttelte mehrmals ihre Brüste zwischen den Händen. Ich weiß nicht, ob sie es ist. Sie mag mich sowieso , sie spricht im Unterricht kaum mit mir, wenn ich versuche, mich mit ihr zu unterhalten.‘
Vielleicht ist sie nur schüchtern, erwiderte Olivia, als sie anfing, ihre Haare zu einem Knoten zusammenzubinden, du kennst den Kummer, den sie durchgemacht hat.
Ich weiß … ich weiß, sagte Rebecca, als sie anfing, sich die Haare zu machen, ihre Brüste hübsch gestreckt, es muss schrecklich gewesen sein, ihre Mutter so zu verlieren.
Jetzt war mein Schwanz steinhart und drückte unangenehm auf das Gefängnis wie die Ränder meines Trikots und meiner Strumpfhose. Ich bückte mich leise und versuchte, den Stoff um meinen Schritt zu lockern. Als ich das tat, spürte ich, wie mein Ellbogen an einen Gegenstand hinter mir gefesselt wurde. Entsetzt beobachtete ich, wie der Besen meinen Ellbogen traf und laut auf den Boden krachte, was dazu führte, dass beide Mädchen von ihren Sitzen aufsprangen.
‚Was war das?‘ , rief Olivia panisch, als sich beide Mädchen zu meinem Versteck umdrehten. Ohne einen Moment zu zögern, ging Rebecca zum Schrank und öffnete die Tür vollständig, wodurch mein zitterndes Knie entblößt wurde.
Oli? Was zur Hölle?‘ rief Rebecca und taumelte aus dem Schrank.
‚Warte ab….
Du erklärst es mir jetzt besser, sagte Olivia streng, als sie zur Tür ging, um mich an der Flucht zu hindern.
Es tut mir so leid, stammelte ich, als Rebecca mit ihren Händen in den Hüften vor mir stand und ihre der Schwerkraft trotzenden Brüste dazu brachte, mich zu zeigen. Ich… dein Umkleideraum war W-als mir klar wurde, dass ich im falschen Raum war… Ich hörte euch beide kommen und ich wollte nicht, dass du denkst, ich wäre pervers oder so, also habe ich mich versteckt im Schrank, beendete ich und schaute auf meine Füße. Olivia, um zu sehen, ob sie die Geschichte glaubte. Ich bemerkte, dass Rebeccas Gesichtsausdruck weicher wurde, als sie Rebecca anstarrte. Olivia grinste jedoch, als ihre Augen auf etwas Abscheuliches fixiert zu sein schienen.
Als der Raum in eine lange Stille verfiel, blickte ich plötzlich auf. Ich stöhnte ein wenig verzweifelt, als ich feststellte, dass beide Mädchen auf meinen klaffenden Schritt starrten. Ich schaute nach unten und sah, wie mein Schwanz ein riesiges Zelt unter meiner Strumpfhose aufstellte. Als ich vergeblich beide Hände auf meinen Schritt legte, um meine Verlegenheit zu verbergen, war der Umriss seiner Form und Größe unter dem hautengen Material klar definiert.
Schau, es tut mir so leid, murmele ich, als die Augen beider Mädchen zu meinem durchtrainierten, athletischen Körper aufblicken, ich wollte euch beide nicht nachspionieren, ich wollte nicht, dass du denkst, ich sei gerecht mich. Ich wollte nicht, dass du denkst, ich sei eine Art Voyeur oder so. Kannst du mich einfach gehen lassen und so tun, als wäre das nie passiert? Ich beobachtete ängstlich, wie sich beide Mädchen einander zuwandten, um über mein Schicksal zu entscheiden. Meine Augen flackerten zwischen ihren Gesichtern hin und her, als Olivia Rebecca ein kleines, fast unmerkliches Augenzwinkern zuwarf.
Nun…, begann Rebecca langsam, als sie sich zu mir umdrehte, du hast uns beide gesehen, sagte sie und deutete auf ihre Brüste, um mir einen Vorwand zu geben, sie noch einmal anzusehen, es ist nur fair, dass wir uns sehen Sie.
‚Was meinen Sie?‘ antwortete ich naiv, als beide Mädchen langsam anfingen um mich herum zu gehen.
Du musst gehört haben, was ich über dich gesagt habe, sagte Rebecca, als sie ihren Finger ausstreckte, um meine Brust zu streicheln, und es hat dir gefallen, als du es gesehen hast, fuhr sie fort, als Olivias Hand schnell einen Kuss auf meinen Schwanz platzierte. Das Drücken lässt mich nervös zusammenzucken. Also lass uns deinen Schwanz sehen.
‚Was? …nein, platzte ich panisch heraus, Rebecca stand vor mir, ihre schönen Augen auf mich gerichtet. Ihre Augen schienen verträumt, als sie ein paar Schritte auf mich zuging, sodass ihr Gesicht nur wenige Zentimeter von meinem entfernt war. Er war mir jetzt so nah, dass ich den süßen, blumigen Duft seines Parfüms ebenso riechen konnte wie das Zittern seines Atems. Er streckte langsam seinen Finger aus und begann damit über meine kleinen, feuchten Lippen zu streichen. Sie öffnete ihre Lippen, als sie plötzlich hereinkam und mir den erstaunlichsten Kuss gab, den ich je gekostet habe. Ich fühlte mich sofort entspannt, als sich seine Lippen weiterhin in glückseliger Vereinigung gegen meine drückten. Als ich spürte, wie sein Körper bei meiner Berührung mit meinem verschmolz, streckte ich unbewusst meine Hände aus und legte sie sanft auf seinen Rücken.
Plötzlich spürte ich ein weiteres angenehmes Kribbeln, als Olivia anfing, meinen Hals zu küssen und zu beißen, während ich Rebecca weiterhin leidenschaftlich küsste. Als wir uns küssten, öffnete ich meinen Mund ein wenig mehr und ließ Rebeccas Zunge in meinen Mund gleiten. Ich stöhnte leise in seinen Mund, als ich spürte, wie seine Zunge anfing, meine inneren Lippen und meine Zunge mit Vergnügen zu erkunden. Ich lasse meine Hände Rebeccas glatten Rücken kräuseln, während ich beginne, mit ihrem weichen Haar zu spielen. Nach ein paar weiteren Minuten trennten wir uns drei, als Rebecca fragend eine Augenbraue hob, als würde sie mich immer noch zum Gehen auffordern. Ich spürte, wie mein Körper vor Vergnügen prickelte, als Rebecca anfing, sanft mit ihren Nägeln an meiner Brust und meinem Sixpack zu kratzen.
Okay, sagte ich ein paar Minuten später, nur fair. Ich griff jedoch nach meiner Leggings und meinem Trikot und zog sie mit einer schnellen Bewegung herunter und ließ den steinharten 20-Zoll-Schwanz aus seinem Käfig springen. Ich hörte, wie beide Mädchen bei seinem Anblick nach Luft schnappten, als ich völlig nackt nervös dastand. Ich sah, wie Rebecca lächelte und Olivia über meine Schulter zunickte, als Olivia mir einen letzten langen Kuss auf meinen Hals gab.
Ich lasse euch beide allein, sagte sie, als sie in ihren Trikotanzug schlüpfte und den Raum verließ, die Tür mit einem befriedigenden Knall hinter sich schließend.
Als sich die Tür schloss, lächelte Rebecca mich an und begann, auf die Knie zu fallen. Als er ging, küsste und streichelte er sanft meinen Körper mit seinen enthusiastischen Händen, was dazu führte, dass mein Körper sich vor Vergnügen kräuselte. Schließlich sah ich Rebecca an, als sie meinem Schwanz von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand. Er hielt einen Moment inne, als er sich erwartungsvoll über die Lippen leckte.
Oh mein Gott, erschrak ich plötzlich, als ich meinen Schwanz an der Sohle packte. Mein Körper spannte sich leicht an und mein Magen zuckte von meinem schweren Atmen, als Rebecca schließlich meinen Schwanz ergriff und triumphierend seufzte. Eine Flut freudiger Freude erfüllte jede Zelle von mir, als Rebeccas Hand meinen Schwanz fest ergriff und begann, ihn leicht zu drehen. Mit ein paar Schlägen war mein Kopf von meiner Vorhaut befreit, als Rebecca auf mich zu schlurfte. Ich öffne meine Beine ein wenig mehr, um ihm mehr Platz zu geben, während er langsam seinen Mund zu meinem Schwanz bringt.
Plötzlich hob er meinen Schwanz und leckte mich lange und heiß von meiner Kopfsohle bis zum Scheitel, während er ein sehnsüchtiges leises Stöhnen ausstieß. Rebecca kicherte darüber, bevor ihr Mund schnell wieder in meinen Schwanz eintauchte.
Ahhh ja, stöhnte ich, als ich langsam meine Hände auf seinen Kopf legte. Als hätte sie das Gefühl, dass sie fertig war, fing Rebecca schnell an, an meinem Schwanz zu saugen und schluckte mit jeder Minute mehr und mehr. In ein paar Minuten lutschte er 15 Zoll meines Schwanzes, während er mit seiner freien Hand meine Eier streichelte. Ein Würgen ertönte aus seiner Kehle, als er plötzlich die letzten fünf Zentimeter meines Schwanzes in seinen Mund zwang.
Oh mein Gott, ja, seufzte ich vor Freude, als es einem Mädchen zum ersten Mal gelang, mich tief zu erwürgen. Ich begann Rebeccas Wärme zu spüren, Speichel begann jeden Zentimeter meines Penis zu bedecken, und ihre Augen tränten in dem Versuch, sie drinnen zu halten. an den vielen Spucknapfdrähten, die an meinem Schwanz kleben. Nach einigen weiteren Minuten des kontrollierten Saugens hob ich Rebecca schließlich auf ihre Füße und gab ihr sofort einen leidenschaftlichen Kuss. Dabei ließ ich sie vorsichtig meine Hand unter ihre Strumpfhose gleiten. Als ich mit meinen Fingern begann, ihre äußeren Lippen zu massieren, war ich erfreut zu sehen, dass sie vollständig rasiert war.
Ahhhhh, stöhnte Rebecca in meinen Mund, als meine Finger begannen, sie zu warnen. Während ich das tat, streckte Rebecca die Hand aus und fing wieder an, meinen Schwanz zu wichsen, wobei wir beide miteinander masturbierten. Da ich ihre köstlichen Brüste fühlen und schmecken wollte, senkte ich meinen Mund auf ihre rechte Brust und begann schnell daran zu saugen. Ich lasse die hellbraune Beule in meinen Mund sinken, während ich meine Zunge um ihre vergrößerte Brustwarze untersuche. Ich griff mit meiner anderen Hand nach ihrer linken Brust und begann sie fest zu drücken und zu massieren, ich liebte das Gefühl ihrer weichen, festen Brust. Schnell drehte ich meinen Mund zu ihrer anderen Brust und sah, dass sie genauso einladend war wie ihre linke Brust. Ich spürte, wie sich Rebeccas Knie vor Vergnügen leicht beugten, als die Kombination aus meinem Saugen an ihren Nippeln und dem Reiben meiner Finger an ihrer Klitoris ihre Muschi feucht machte.
Ich will dich jetzt in mir haben, flüsterte er mir ins Ohr, als ich als Antwort schluckte. Rebecca griff schnell nach unten und streifte den Rest ihres Kleides ab, sodass sie komplett nackt war, genau wie ich.
Mit dem Können einer Ballerina packte ich Rebecca an den Hüften und drehte sie auf den Kopf, sodass sie wie ein Hund auf dem Tisch lag. Rebecca lachte, als sie meinen Preis erfreut ansah. Da ich das Gefühl ihrer Fotze um meinen Schwanz herum erleben wollte, trat ich schnell vor und spreizte meine rechte Wange mit meiner Hand. Mit dem anderen meinen schaukelnden Schwanz haltend, ihre feuchten, kleinen Schamlippen an ihren spürend, begann ich, ihre Fotze mit ihr zu untersuchen. Nach ein paar unangenehmen Momenten fand ich endlich seinen Eingang und drückte meinen Schwanz hart und eifrig.
‚Wow‘ Ich stöhnte, als mein Schwanz in Rebeccas heiße, enge Fotze eindrang.
Mmmmmmmmm, stöhnte Rebecca, als ich spürte, wie mein Schwanz anfing, die Wände meiner Fotze zu erweitern.
Du fühlst dich so gut, seufzte ich, als ich meinen Schwanz immer mehr in seine Fotze zwang. Ich begann mit ein paar langsamen Liegestützen, um meine Füße zu finden, bevor ich mich schließlich schneller abdrückte. Nach ein paar weiteren Minuten des Pressens packte ich Rebeccas mondförmige goldene Wangen und verlangsamte mein Tempo, um sie zu massieren. Ich sah in den Spiegel und lächelte. Rebeccas Augen waren geschlossen und ihr Gesicht verzerrt vor großartigem Enthusiasmus, während ich mit einem geschickten Blick über ihr stand. Ohne meinen Blick von ihrem Gesicht abzuwenden, schlug ich ihr leicht auf die rechte Wange, was dazu führte, dass Rebecca sich lüstern auf die Unterlippe biss.
Mmmmm, stöhnte er, schon wieder. Ich schlug erneut auf seine rechte Wange, dieses Mal etwas fester, als das Geräusch meiner Hand, die auf seine zarte Wange schlug, durch den Raum hallte.
Wieder, wieder, wieder rief sie und drückte ihre Finger gegen den kalten Tisch, als ich anfing, Eier tief in ihre Fotze zu schieben, während ich einen Hauch üppiger Leidenschaft auf Rebeccas glattem Hintern abließ.
Ahhhh……ahhhhh Rebecca stöhnte vor Ekstase, als ich weiter mit meinen Händen und meinem Schwanz auf ihren Arsch und ihre Muschi schlug. Ein paar Augenblicke später spüre ich, wie meine Energie erschöpft ist, und verlangsame meinen Stoß noch einmal auf ein langsameres, rhythmischeres Tempo, während ich meine Hände auf Rebeccas Schultern lege. Rebecca drehte ihren Kopf, als sie berührt wurde, und fing an, meine Hände zärtlich zu küssen, während ich auf meinen Schwanz starrte, der jetzt von Rebeccas roten Wangen bedeckt war.
Du bist so schön, stöhnte ich und griff nach meiner linken Hand, um ihre schwankende Brust zu umfassen. Dank der großen Mengen an heißem Muschisaft, der meinen Schwanz bedeckte, ging mein Schwanz bis jetzt leicht in die enge Muschi hinein und wieder heraus. Ich rückte ein wenig näher an Rebecca heran, sodass mein Gesicht ein paar Zentimeter von ihrem Hals entfernt war, als ich meine andere Hand auf ihre auf dem Tisch legte. Mein Ende spürend, beschleunige ich meine Schläge und bringe Rebecca dazu, vor Freude zu kreischen.
Ahhhhhh……..ahhhh ja, stöhnte ich und spürte, wie mein Schwanz ein besonders starkes Kribbeln verströmte.
Plötzlich begannen Wellen orgastischer Lust meinen Körper zu übernehmen, als meine Finger sich fest um Rebeccas schlossen.
Ahhhhh, ich bin so nah dran, wo soll ich abspritzen? Ich keuchte hilflos zwischen den Stößen, als meine Hand seine Brust fest umfasste.
Rebecca antwortete atemlos, als sie ihren runden, verbrannten Hintern gegen mich drückte, was mich dazu brachte, noch lauter zu stöhnen. Nach ein paar harten Stößen konnte ich meinen Orgasmus nicht länger halten, da mein Körper vor Freude unkontrolliert zuckte.
Ahhhh……..ahhhhhhhh………ahhhhhhh……..urghhhh, schrie ich, wie bei jedem Stöhnen, das ich herauskommen fühlte mein Mund ficken, Rebecca‘ sprang ihm in den Arsch. Als ich meinen letzten Spermaschuss auf Rebecca abfeuerte, sank mein ganzer Körper auf ihren Rücken, während wir beide keuchend dalagen. Mein Schwanz prickelte weiter, als ich in Rebeccas mit Sperma getränkter Muschi lag und ihre Schulter zärtlich küsste.
Sobald wir unseren Atem anhielten, zog ich mit einem Stöhnen langsam meinen Schwanz zurück, der mit einem Haufen weißer Wichse bedeckt war. Ich nahm ein Taschentuch vom Tisch, wischte meinen Schwanz ab, bis er relativ trocken war, und warf ihn in den Müll, während wir beide ein paar Minuten damit verbrachten, uns wieder anzuziehen.
Also, sagte Rebecca fröhlich, als sie beide Arme um meinen Hals schlang, bedeutet das, dass wir auf ein Date gehen können? antwortete Rebecca, bevor sie einen langen, leidenschaftlichen Kuss auf ihre Lippen drückte.
Ich denke schon, antwortete ich sanft, als wir uns trennten. Rebecca lächelte mich Hand in Hand an und wir gingen zusammen aus der Umkleidekabine.

Hinzufügt von:
Datum: November 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert