Dreier Mit Einem H. Mitschüler Teil 2

0 Aufrufe
0%


Damit nahm ich meine Finger von ihrem Körper und packte meinen Schwanz. Ich stellte sie an ihre Muschi und fing an, ihre Vagina zu reiben. Ich schlug ihm auf die Hände, als er versuchte, mich zu sich heranzuziehen. Liz stöhnte so laut, dass sie jetzt auch ein weinendes Geräusch von sich gab.
Mit einem Blick völliger Überlegenheit goss ich Dee-ee-eep auf Elizabeth Sierra und sie stieß ein verärgertes Stöhnen aus und steckte ihre Fotze endlich richtig hinein, nach dem, was heute Nacht passiert war. Ihre Muschi war eng, nass und samtig und sie war perfekt in meinen Schwanz gewickelt.
Ich begann ihn in einem guten, schnellen Rhythmus zu pumpen. Ihre Muschi fühlte sich großartig an, also war ich damit zufrieden, zweimal zu ejakulieren, um noch mehr Lust zu bekommen. Meine Beats waren schnell und hart und er stöhnte laut und trat sogar mit den Füßen.
Oh mein Gott, das fühlt sich so gut an, Mr. Roberts, ja, fick diese ungezogene Schlampe, fick mich, verdammt, verdammt, verdammt, verdammt, sagte Liz.
Es war sehr erotisch, aber ich wollte es haben und jetzt war es an der Zeit, es zu zeigen, also zog ich mich zurück.
?NUMMER? Er sagte laut, dann Oh nein, bitte, leg ihn zurück, ich? Ich will deinen Schwanz auch
Ich trat teilweise nach draußen und hielt Liz an der Schulter fest, um ihr standzuhalten. Ich packte meinen Penis und fing an, ihm ins Gesicht zu schlagen. Er grummelte genauso wie ich und schloss die Augen. Ich bedeutete ihm, mir seine Hand zu geben, und als er es tat, zog ich ihn hoch und warf ihn dann über meine rechte Schulter und verpasste ihm auf dem Heimweg einen ordentlichen Klaps in den Hintern.
Ich ging ins Haus, deckte mich zu und ging in Richtung meines Schlafzimmers. Meine Hände greifen und drücken und teilen ihren Arsch, und ich versohlen sie auf dem Weg zurück in mein Schlafzimmer. Als ich dort ankam, warf ich ihn aufs Bett.
Ich öffne ihre Beine, gehe hinein und schiebe meinen Schwanz zurück in ihre wunderbare nasse und enge Fotze. Seine Beine schlangen sich schnell um mich und wir gingen wie Tiere über ihn. Haut auf Haut, Lippen auf Lippen, Fleisch auf Fleisch, ich knallte meinen harten Schwanz so schnell ich konnte in sie und Liz schrie vor Freude. Wenigstens waren wir dort, wo der Lärm weniger war.
Ich nahm diese Muschi heraus, drehte sie um und steckte ein Kissen unter ihr Becken. Meine Beine spreizten ihre, als ich meinen Schwanz zurück in ihre Muschi schob. Mit einer Hand auf ihren Schultern und der anderen auf ihrem Hintern, mich selbst balancierend, begann ich mit tiefen, kraftvollen Stößen grob zu ficken. Ich schob und schob sie wütend und nutzte diese enge Fotze voll aus.
Oh ja, genau dort, genau dort, OH scheiß drauf, hör nicht auf, ah scheiße, ah scheiße, ah scheiße, hör nicht auf, ich werde kommen, bitte, oh scheiße, genau so, wie ich, oh Scheiße, OH … OH … OH … FUUUUUUCK Sie schrie, als ihr Körper im Orgasmus schaukelte. Ich bremste nicht einmal ab, ich fuhr einfach weiter und er schrie nur vor Vergnügen.
Als Liz dort lag und von ihrem Orgasmus zitterte, nahm ich meinen Schwanz heraus und führte ihn zu ihrem Arsch. Ich schmierte ihr Wasser herum und stellte mich dann auf, stocherte? & drückte.
Liz: Oh, Sir? Ahh?S-langsam-w-w? und er war nervös. Bewegen Sie sich nur leicht, wenn auch unbeabsichtigt. Er sah mich an, lächelte unerwartet und sagte. Los, hol meinen Arsch. Du kannst es haben, leg einfach deinen Schwanz wieder auf mich, bitte.
Entspann dich und tritt dich raus, nimm seine Hand und spiele mit dir, sagte ich und begann ihn langsam wegzuschieben. Er griff zwischen ihre Beine, unter ihren Körper und begann, ihre Klitoris zu reiben. Er grunzte, als ich seinen Kopf hineindrückte, und stieß ein gequältes Stöhnen aus, als sich sein Gesicht sowohl vor Schmerz als auch vor Vergnügen verzog.
Ich zog ihn aus, fickte ihn zweimal und dann wieder in den Arsch. Ich schob meinen Kopf hinein und schob ihn ein wenig weiter. Ich konnte sehen, wie sie wie verrückt ihren Kitzler rieb. Sie wand sich und stöhnte, als meine Zunge ihren jungfräulichen Arsch durchbrach.
Ich stellte mich neu ein, steckte meinen Schwanz in ihre Muschi, ließ ihn nach draußen laufen und bedeckte meinen Schaft mit ihren Säften, dann steckte ich ihn wieder in ihren Arsch. Ich drückte und der Kopf ging ziemlich leicht hinein.
?Oh-gah?MMmmph?.? sagte Liz. Er starrte mich mit offenem Mund an. Dann lächelte er und schüttelte den Kopf. Elizabeth Sierras Arsch nahm jetzt meinen Schwanz. Die Mühe war die Belohnung wert
Ich bin in ihren Arsch rein und raus gegangen und habe mit jeder Bewegung Neuland erobert. Sie schrie und stöhnte, aber sie bestand darauf, dass ich weitermachte, damit ich weiter zuschlagen konnte.
?Fu-uu-uck M-M-Me-e-e?? Sie stöhnte und biss leicht auf das Laken, als mein Schwanz in das Arschloch glitt
Nach ein paar Minuten regelmäßiger Übung konnte ich ihren perfekten Arsch vollständig durchdringen. Ich hörte auf und vergrub meinen Schwanz vollständig darin. Ich bückte mich und fing an, seinen Hals zu küssen. Bist du bereit, dich komplett in den Arsch zu ficken? Ich fragte.
Oh, scheiß drauf, ja, es fühlt sich so gut an, besser als ich es mir vorgestellt hatte, scheiß auf meinen Arsch, Mr. Roberts, scheiß drauf, sagte er, während er seinen Arm immer noch bewegte, und rieb seinen Kitzler.
Ich zog es fast bis zum Ende und dann traf ich es. Liz grunzte, biss fester in die Laken, nahm aber jedes Stückchen davon. Ich fing an, ihren jungfräulichen Arsch zu ficken, ihren engen, perfekten Arsch, mit langsamen, harten, vollen Stößen meines 8-Zoll-Schwanzes. Ich beschleunigte mein Tempo und fing bald an, ihren Arsch zu reiten, als wäre ich ihre Fotze.
Dieses Mädchen war lautstark. Er schrie, stöhnte oder fluchte bei jeder Bewegung. Er redete schmutzig mit mir, sagte mir, ich solle ihn ficken und ihm den Arsch aufreißen. Ihr Arsch war so eng und ihr Körper so sexy, dass ich wusste, dass das Ende nahe war. Ich erhöhte die Geschwindigkeit und fickte ihn härter.
Meine Schritte wurden größer und ich streckte die Hand aus und packte eine Locke ihres Haares, zog sie zurück, was sie veranlasste, ihren Rücken noch mehr zu wölben. Ich bückte mich und legte meine Hand um seinen Hals. Ich zog es nicht fest, aber ich hielt es dort, wenn auch fest. Er stöhnte lauter, als ich ihn je zuvor stöhnen gehört hatte.
Magst du es, huh? Magst du es, wenn deine Lehrerin deinen hübschen Arsch fickt? Benutzt sie dich zu ihrem Vergnügen? Stimmt das?
Ja, oh verdammt, benutze mich einfach, fick mich wie eine Schlampe. Er fing an, richtig schmutzig zu reden, während ich ihn schlug.
Du bist eine gute Schlampe, du machst deinen Lehrer so glücklich. Du hast dich das ganze Jahr über mich lustig gemacht mit deinem engen kleinen Körper und deinem schlauen Flirt, aber wer bekommt jetzt, was du willst? Ich bin Und ich werde ficken Komm auf deinen heißen kleinen Arsch und er wird für immer mir gehören. Ich weiß, dass es ein One-Night-Stand ist. Hast du gedacht? Verdammt nein, ich werde diesen perfekten kleinen Körper benutzen, wann und wo ich will und du wirst es zulassen ich richtig?
Yeah, oh verdammt yeah, jederzeit und überall, mein Körper gehört dir, ich gehöre dir, komm für mich, komm auf meinen Arsch. Niemand hat meinen Arsch zuvor gefickt und es fühlt sich so gut an, ich hatte noch nie einen Schwanz, der sich so anfühlte So gut in meinem Arsch. Ich werde für immer deine Schlampe sein. Bitte, dein persönliches Schwanzspielzeug, spritz in meinen kleinen Arsch
Mein Schwanz flog in und aus ihr heraus und ich konnte fühlen, wie mein Orgasmus kam. Nimm es, nimm es Schlampe, ich komme, nimm alles
Der Orgasmus hat mich heute Abend mehr zerrissen als die beiden vorherigen Orgasmen. Ich schlug ihn tief in den Arsch, als wir beide vor Vergnügen schrien. Sein Körper zitterte wie meiner, als wir beide unglaubliche gegenseitige Orgasmen hatten.
Ich brach auf ihm zusammen, als wir beide keuchend, verschwitzt und keuchend dalagen. Mein Schwanz war immer noch tief in ihrem Arsch vergraben und keiner von uns wollte sich bewegen.
Wow, Mr. Roberts, wenn ich gewusst hätte, dass das meine Strafe sein würde, hätte ich dafür gesorgt, dass Sie mich früher erwischt hätten, keuchte er.
Du bist unglaublich, antwortete ich.
Ich weiß nicht, ich glaube nicht, dass ich sehr gut darin bin, meine Lektion zu lernen, sagte er. Ich glaube, ich muss regelmäßig ‚bestraft‘ werden, damit ich nicht in meine alten Gewohnheiten zurückfalle. Und Liz zwinkerte.
Ich lachte ihn aus. Du bist etwas anderes.
Ich verspreche, dass es nie herauskommen wird. So schlimm die Drogensache auch ist, ich möchte nicht in einen Skandal wie diesen verwickelt sein, sagte er sehr vernünftig.
Guter Punkt, aber das soll unser Geheimnis bleiben. Nichts in der Schule, nichts in der Stadt, nur hier, verstanden? Ich fragte.
Absolut in der Schule und für alle anderen bist du mein Lehrer und ich bin dein Schüler, aber hier bin ich dein Schüler du dummer Idiot, sagte sie und lachte.
Ich wurde ihn los und stieg auf meinen Rücken. Er kam zu mir und legte seinen Kopf auf meine Brust.
Er sagte: Wow, du hast einen langen Weg zurückgelegt. Ich kann fühlen, wie es aus meinem Arsch kommt.
Wir verbrachten die Nacht mit Reden und Spielen. Wir schliefen ein und ich ging morgens noch zweimal hinein. Einmal schön in den Mund, morgens als erstes Blowjob und wieder in den Arsch unter der Dusche.
Den Rest des Schuljahres fuhren wir damit fort, uns heimlich zu ficken. Da die Schule in den Sommerferien war, arbeitete ich nachts als Polizist in dieser ländlichen Küstenstadt am Golf. An einem dieser superheißen Sommertage schlief ich an meinem freien Tag, meine Türklingel klingelte und ich fand Liz in einem wild zu kleinen trägerlosen Bikini und einem BIG Lächeln da, und da wusste ich, dass meine freien Tage nicht mehr in meinen Plänen waren total glücklich ruiniert. Aber das ist eine Geschichte für ein anderes Mal…..

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert