3013: annas erster auftritt

0 Aufrufe
0%

3013

Anna wusste nicht, was sie denken oder sagen sollte, als Dutzende von Menschen um sie herumgingen und Ratschläge und Tipps gaben.

Zwei von ihnen, ihre Mutter und ihr Vater, standen ihr am nächsten und sahen zu, wie die drei Stylisten mit unglaublicher Geschwindigkeit daran arbeiteten, ihr kleines Mädchen fertig zu machen.

„Hab keine Angst Liebling, wir sind bald wieder hier.“

Ihre Mutter hat es ihr gesagt.

Ihr Vater sagte nichts, stattdessen sah Anna sein beruhigendes Lächeln im Spiegel.

Sie sah es nur für den Bruchteil einer Sekunde, als sich der Stylist, der vor ihr stand, bewegte.

Anna schaffte es zu nicken.

Ihr Gesicht war blass und sie konnte nicht lächeln, was die Stylistin wiederholte:

„Lächle weiter, lächle weiter …“

Aber wie konnte sie lachen?

War sie noch ein kleines Mädchen?

zumindest empfand sie das.

Ihr Vater beschützte Anna, aber auch er würde anders denken und ihre Mutter hatte ihr schon seit fast einem Jahr gesagt, dass sie alt genug dafür sei.

Anna vertraute ihren Eltern mehr als irgendjemand oder irgendetwas auf dieser Welt, also warum fühlte sie sich nicht alt genug und bereit, wie sie ihr unzählige Male gesagt hatten, dass sie es war?

Vielleicht, weil vierzehn nicht das Jahr sein sollte, in dem ein Mädchen ihre Jungfräulichkeit verliert.

Wenn die tätowierte Stylistin mit schrecklich ?schön?

Hellrosa Haare gingen zu dem Tisch ein paar Meter von Annas Stuhl entfernt, die ganze Umkleidekabine war nun für Anna sichtbar und spiegelte sich in dem großen Spiegel direkt davor.

Sie sah sich an und erkannte das Mädchen nicht, das zurückblickte.

Ihr Haar hatte noch nie so golden und perfekt ausgesehen.

Das Make-up um ihre Augen ließ ihre üblichen blauen Augen wie ein Meer aus Unschuld aussehen.

Unglücklicherweise, dachte Anna, war die Jungfräulichkeit dabei, legal entfernt zu werden.

Anna blickte in den überfüllten Raum hinter ihr.

Direkt hinter ihrem Stuhl standen ihre Mutter und ihr Vater, die sie jetzt beide anlächelten.

Den Rest der Menschen hatte Anna in ihrem Leben noch nie gesehen.

Sie waren Reporter und Journalisten, hatte die Stylistin zu Anna gesagt.

Anna wusste, dass sich hinter all diesen Menschen der Schauplatz verbarg, an dem alles passieren würde.

Die tausend schnatternden Stimmen ließen alles so erscheinen?

echt.

Sie erinnerte sich, dass sie nur eine Woche zuvor Teil desselben Publikums gewesen war und gesehen hatte, wie sich die Hauptattraktion der Stadt vor ihren unschuldigen Augen entfaltete.

Sie sah so blass aus wie jetzt und machte sich bereit, aufzutreten.

Ihr Vater war an diesem Tag bei ihr, und er fühlte sich selbst sehr unwohl, also konnte er nicht viel tun, um Anna zu trösten, wenn überhaupt, dass er so sauer aussah, dass sie sich noch schlimmer fühlte.

Er war nicht wie viele der Väter dieser Tage.

Zurück in der Umkleidekabine fühlten sich Annas Beine taub an, als sie vom Stuhl hingen, als der Anrufer zu sprechen begann und signalisierte, dass ihr vielleicht noch zwei Minuten blieben, bevor sie mit ihrem Vater und ihrer Mutter auf die Bühne gingen.

Manchmal hasste Anna es, in dieser Stadt zu leben, in dieser Zeit geboren zu werden.

In der Schule erfuhr sie von einer Zeit, in der so etwas nicht in Frage kam und jeder, der daran teilnahm, gejagt und ins Gefängnis gesteckt wurde.

Anna wünschte sich insgeheim, sie wäre zu diesem Zeitpunkt noch am Leben.

Einige Mädchen, die sie aus der Schule kannte, verachteten ihre Eltern, weil sie sie so etwas tun ließen, aber Anna wusste es besser.

Sie wusste, dass ihre Eltern gesetzlich verpflichtet waren, ihre Töchter teilnehmen zu lassen, es sei denn, sie wollten wie die alten Menschen gejagt werden.

Anna war froh, dass sie die Eltern hatte, die sie hatte.

Die älteren Mädchen in der Schule sprachen von Vätern, die sich ebenfalls freiwillig für die Show meldeten, ihre eigenen Töchter fickten und manche sogar in ihre Fotzen steckten, obwohl es ihnen verboten war.

Normalerweise sagte niemand etwas, als es passierte, weil es keine Möglichkeit gab zu sagen, wer von den Jungs es getan hatte.

Heutzutage war es nicht ungewöhnlich, dass ein Vater seine eigene Tochter schwängerte.

Es war eigentlich so ungewöhnlich, dass Anna drei Mädchen aus der Schule nennen konnte, deren Vater und Großvater dieselbe Person waren.

Ihr Vater war nicht so.

Viele Haushalte?

praktizierte Inzest, aber ihr Vater sah Anna nie so an.

Auch nach zehn Jahren Ehe schien er sehr in Annas Mutter verliebt zu sein.

Er schien auch sehr gegen die Idee von Inzest zu sein.

Es gab Zeiten, in denen er völlig wütend von der Arbeit nach Hause kam, weil er sich mit einem Kollegen zu diesem Thema gestritten hatte.

Aber obwohl er dagegen war, verheimlichte er es Anna nicht.

Er erklärte ihr alles und beantwortete alle Fragen, die sie hatte.

Der Jubel wurde lauter, als das Publikum nun auf die Männer reagierte, die einer nach dem anderen die Bühne betraten.

Normalerweise müsste ein Mädchen in diesem besonderen (und erzwungenen) Moment ihres Lebens zwischen zehn und fünfzehn Männer befriedigen.

Die Männer waren zwischen sechzehn und sechsunddreißig Jahre alt.

Die Mädchen waren nicht die einzigen, die in der Show sein MÜSSEN, alle männlichen Babys, die nach dem Jahr 3000 geboren wurden, durften in der Show sein, wenn sie sechzehn Jahre alt wurden.

So war das Gesetz und daran führte kein Weg vorbei.

Wenn ein Kind geboren wird, ob männlich oder weiblich, müssen die Eltern es beim nationalen Geburtenregister anmelden, andernfalls wird es mit dem Tod bestraft.

Trotzdem gab es einige Familien, die ihre Kinder versteckt hielten und sie von den Normen der Gesellschaft fernhielten.

Die reicheren Familien würden einen Weg finden, falsche Identitäten für ihre Kinder zu erlangen, damit sie noch zur Schule gehen und später einen Job bekommen und heiraten könnten, aber die Familien, die kaum etwas zu essen auf dem Tisch hatten, würden ihr Risiko eingehen.

Anna fühlte sich ein wenig besser, als sie sich an diese Kinder erinnerte.

Die Kinder, die die meiste Zeit drinnen blieben und die jedes Mal mit der Angst leben mussten, ihre Eltern zu verlieren, wenn jemand an ihre Haustür klopfte.

Anna war froh, dass ihre Eltern das Richtige getan und sie nach ihrer Geburt registriert hatten.

Immerhin war diese Show nur einmal Pflicht.

Natürlich machen einige Mädchen Karriere, indem sie die Hauptdarstellerin auf der Bühne sind, und werden in jungen Jahren sehr reich.

Anna ging mit dem derzeit größten Sexstar des Landes zur Schule, bevor sie berühmt wurde.

Sie war ein Jahr älter als Anna und prahlte immer damit, dass ihr Vater sie mehr liebte als ihre Mutter und dass sie ihn immer verrückt machen konnte, wenn sie neckend im Haus herumlief.

Sie sprach über diese Dinge, als sie erst acht Jahre alt war;

Jeder wusste, dass sie die größte Schlampenszene aller Zeiten werden würde.

Anna wurde in die Realität und aus ihren Gedanken zurückgeholt, als sie spürte, wie sich der kalte Kragen um ihren Hals drückte und perfekt passte, damit er sie nicht erstickte.

Die Kette, an der es befestigt war, war etwas mehr als zehn Meter lang und hielt Annas Mutter fest.

Es war die Mutter, die dafür verantwortlich war, mit ihren kleinen Mädchen auszugehen.

Der Schwule ließ seine glänzenden blonden Haare über den Kragen fallen und wie Wasser über seinen Rücken laufen.

Die tätowierte Frau, die sich schminkte, fing an zu tränen, Annas Schönheit war zu viel für sie.

Anna fühlte sich nicht schön.

Sie fühlte sich wie ein Freak, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren und Schwänze vor einem jubelnden Publikum zu befriedigen.

Sie hoffte jedoch, dass sie sie mochten, weil es mehr Geld für ihre Familie bedeuten würde.

Anna stand auf, spürte, wie Slip und BH von jemandem genommen wurden, nahm die Hand ihrer Mutter, während ihre Mutter die lange Kette hielt, und trat hinaus in das blendende Licht und den ohrenbetäubenden Lärm der von Kopf bis Fuß bebenden Bühne.

Das Ende (?)

Hinterlasse Kommentare und Feedback!

Senden Sie mir eine E-Mail an onenineninethreeasstr@gmail.com

Hinzufügt von:
Datum: Mai 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.